• Home
  • Sport
  • Wintersport
  • Skispringen
  • DSV-Adler Wellinger fliegt in Wisla auf das Podest


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBrief an Scholz: Handwerker verärgertSymbolbild für einen TextEx-Ministerin als "strunzdumm" bezeichnetSymbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextLewandowski im Auto überfallenSymbolbild für einen TextSo lief Gellineks "heute-journal"-DebütSymbolbild für einen TextBerliner Polizei ermittelt gegen Abbas Symbolbild für einen TextHarry sorgt für Überraschung in AfrikaSymbolbild für einen TextBericht: Ronaldo will zum BVBSymbolbild für einen TextNächste Überraschung: Potye holt MedailleSymbolbild für einen Text"Tatort": So geht es weiterSymbolbild für einen TextLösung für Punk-Problem auf Sylt?Symbolbild für einen Watson TeaserHummels verärgert mit Mode-FehltrittSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

DSV-Adler Wellinger fliegt in Wisla auf das Podest

Von sid
Aktualisiert am 14.01.2017Lesedauer: 1 Min.
Andreas Wellinger springt in Wisla auf 127,5 Meter.
Andreas Wellinger springt in Wisla auf 127,5 Meter. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Skispringer Andreas Wellinger ist beim Weltcup im polnischen Wisla erstmals seit mehr als zwei Jahren auf das Podest geflogen. Der 21-Jährige aus Ruhpolding sprang auf 127,5 und 120,5 Meter und wurde mit 249,1 Punkten starker Dritter.

Seinen dritten Saisonsieg feierte Lokalmatador und Vierschanzentournee-Sieger Kamil Stoch (268,0 Punkte) vor dem Österreicher Stefan Kraft (251,7). Stoch übernahm zudem die Führung im Gesamtweltcup.

Siebter Podestplatz seiner Karriere

"Das ist einfach geil, der Hammer. Auf dieser Anlage funktioniert es bei mir immer sehr gut. Jetzt freue ich mich auf die Siegerehrung", sagte Wellinger, der im Januar 2014 auf der Adam-Malysz-Schanze seinen bislang einzigen Weltcup-Sieg gefeiert hatte.

Für den Bayern war es der siebte Podestplatz seiner Karriere. Letztmals das Treppchen erreicht hatte er im November 2014, als er in Klingenthal auf Rang drei geflogen war.

Eisenbichler wird Elfter

Der Tournee-Achte Markus Eisenbichler (Siegsdorf) rettete nach Problemen mit dem Sprungschuh zumindest den elften Platz und lag damit unmittelbar vor Richard Freitag (Aue), der tags zuvor die Qualifikation gewonnen hatte. Andreas Wank (Hinterzarten), Stephan Leyhe (Willingen) und Karl Geiger (Oberstdorf) landeten auf den Positionen 24, 25 und 29.

Der Österreicher Gregor Schlierenzauer, mit 53 Siegen bester Springer der Weltcup-Geschichte, verpasste in seinem ersten Wettkampf seit mehr als einem Jahr als 31. den zweiten Durchgang um knapp einen Meter.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Kamil StochMarkus EisenbichlerStefan KraftVierschanzentournee
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website