Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Wintersport > Skispringen >

Skispringen: DSV-Adler fliegen in Oslo auf Platz zwei

...

Nur Österreich war besser  

DSV-Adler fliegen in Oslo auf Platz zwei

11.03.2017, 18:19 Uhr | sid

Skispringen: DSV-Adler fliegen in Oslo auf Platz zwei. Andreas Wellinger konnte mit seinem zweiten Sprung in Oslo noch entscheidend aufholen. (Quelle: imago/GEPA Pictures)

Andreas Wellinger konnte mit seinem zweiten Sprung in Oslo noch entscheidend aufholen. (Quelle: GEPA Pictures/imago)

Die deutschen Skispringer um den zweifachen Vize-Weltmeister Andreas Wellinger haben sich nach der Pleite im Teamwettbewerb der WM stark zurückgemeldet und beim Weltcup in Oslo Platz zwei im Mannschaftsspringen belegt.

Die DSV-Adler mussten sich am Holmenkollen mit 987,2 Punkten nur Österreich um Doppel-Weltmeister Stefan Kraft (999,7) geschlagen geben. Polen, das bei der WM in Lahti Gold geholt hatte, wurde knapp hinter Deutschland Dritter (986,7).

Wellinger zeigte nach einem durchwachsenen ersten Sprung auf 126,5 m im zweiten Versuch herausragende 134,5 m und überflügelte damit noch die Polen. In der Gesamtwertung der neugeschaffenen "Raw Air"-Tour fiel der 21-Jährige allerdings nach drei von 16 Sprüngen hinter Kraft sowie den Slowenen Peter Prevc zurück.

Bundestrainer Werner Schuster hatte die Besetzung in den Wettkampf geschickt, die eine Woche zuvor im Teamspringen der WM nicht über Platz vier hinausgekommen war. Markus Eisenbichler (140,0+122,5), Richard Freitag (129,0+124,5) sowie Lahti-Unglücksrabe Stephan Leyhe (122,5+127,5) zeigten dabei wie Wellinger zumindest in einem der beiden Sprünge Schwächen. Leyhe hatte mit seinem Absturz im zweiten Durchgang das deutsche Team im WM-Medaillenkampf entscheidend ins Hintertreffen gebracht.

Sechs Springen binnen zehn Tagen

Wellinger hatte am Freitag mit dem Sieg in der Qualifikation die erste Führung der neugeschaffenen "Raw Air"-Wertung geholt, in die auch die Einzelergebnisse des Teamspringens eingehen. In Oslo, wo am Sonntag noch ein Einzelwettbewerb stattfindet, sowie in Lillehammer, Trondheim und Vikersund finden bis zum 18. März sechs Springen binnen zehn Tagen statt.

Sämtliche Einzelsprünge - darunter auch jene in der Qualifikation - gehen dabei in die Gesamtwertung ein. Der Sieger nach insgesamt 16 Wettkampfsprüngen kassiert 60.000 Euro.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Finden Sie jetzt Ihr perfektes Festtagskleid
Mode von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018