Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

DSV-Adler ohne Andreas Wellinger beim Teamspringen

Olympiasieger nicht nominiert  

DSV-Adler ohne Wellinger beim Teamspringen

16.11.2018, 21:15 Uhr | t-online.de, sid, dpa

DSV-Adler ohne Andreas Wellinger beim Teamspringen. Beim Teamspringen nicht dabei: Andreas Wellinger. (Quelle: dpa/Terje Bendiksby)

Beim Teamspringen nicht dabei: Andreas Wellinger. (Quelle: Terje Bendiksby/dpa)

Im Februar flog Andreas Wellinger in Südkorea zur Goldmedaille bei Olympia. Zum Start der neuen Skisprung-Saison gab es jedoch einen Dämpfer.

Die deutschen Skispringer bestreiten den ersten Teamwettbewerb des neuen Winters ohne Olympiasieger Andreas Wellinger. Stattdessen entschied sich Bundestrainer Werner Schuster für das Quartett Karl Geiger, Markus Eisenbichler, Stephan Leyhe und Schlussspringer Richard Freitag, wie aus der Startliste des Weltverbandes FIS hervorgeht. 

Klimow gewinnt die Qualifikation

Die DSV-Adler wollen am Samstag (ab 16.00 Uhr im Liveticker von t-online.de) in Wisla den ersten Podestplatz der neuen Saison einfahren. Wellinger war in der Qualifikation nur auf Rang 46 gelandet und hatte auch zuvor mit seinen Trainingssprüngen nicht so überzeugt wie seine Teamkollegen.


Wellinger war auf der Adam-Malysz-Schanze schlechtester der sieben deutschen Springer, die geschlossen den Wettkampf erreichten. In der vom Russen Jewgeni Klimow, dem Gesamtsieger des Sommer-Grand-Prix, mit 137,0 m gewonnenen Vorausscheidung kamen Stephan Leyhe (Willingen/133,0) und Karl Geiger (Oberstdorf/129,0) auf die Plätze drei und vier. Stark zeigten sich auch Pius Paschke (Kiefersfelden) als Zehnter und David Siegel (Baiersbronn) als Zwölfter.

Auch Stoch wackelt

Der Flug-WM-Dritte Richard Freitag (Aue) landete auf Platz 17, 20. wurde Markus Eisenbichler (Siegsdorf). Im Teamwettbewerb am Samstag (16.00) hat Bundestrainer Werner Schuster damit die Qual der Wahl.

Auch Kamil Stoch enttäuschte in der Adam-Malysz-Arena. (Quelle: imago/Eibner Europa)Auch Kamil Stoch enttäuschte in der Adam-Malysz-Arena. (Quelle: Eibner Europa/imago)

Wie Wellinger nur mit viel Mühe schaffte Polens Lokalheld Kamil Stoch, in der vergangenen Saison Gewinner des Gesamtweltcups, als 48. den Einzug in den Wettkampf am Sonntag. Ausgeschieden ist Japans Dauerbrenner Noriaki Kasai. Der 45-Jährige belegte nur Platz 64 unter 68 Startern und muss zum Auftakt seiner 30. Weltcup-Saison zuschauen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bis zu 225,- € Gutschrift: digitales Fernsehen
Hier MagentaTV sichern
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018