Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Skispringen in Zakopane: Schwerer Sturz überschattet deutschen Sieg

Skispringen in Zakopane  

Schwerer Sturz überschattet deutschen Sieg

20.01.2019, 11:33 Uhr | dpa

Skispringen in Zakopane: Schwerer Sturz überschattet deutschen Sieg. David Siegel stürzt in Zakopane schwer. (Quelle: imago/East News)

David Siegel stürzt in Zakopane schwer. (Quelle: East News/imago)

Das deutsche Team siegt beim Team-Wettbewerb in Zakopane. Doch die Freude darüber ist getrübt. David Siegel hat sich wohl schwer verletzt.

Die deutschen Skispringer haben im polnischen Zakopane den zweiten Teamwettbewerb im WM-Winter gewonnen, den Erfolg aber teuer bezahlt. Debütant David Siegel (Baiersbronn) zog sich bei einem schlimmen Sturz womöglich eine schwere Verletzung zu. Für Siegel, Karl Geiger (Oberstdorf), Markus Eisenbichler (Siegsdorf) und Stephan Leyhe (Willingen) reichte es dennoch zum Sieg mit 0,1 Punkten Vorsprung auf Österreich.

Siegel war im zweiten Durchgang auf 142,5 m und damit einen Meter weiter als der bis zum Wettkampfbeginn gültige Schanzenrekord von Kamil Stoch geflogen, konnte den Sprung aber bei der Landung nicht abfangen. Mit offenbar großen Schmerzen im rechten Knie wurde der 22 Jahre alte Schwarzwälder auf einer Trage aus dem Stadion und ins Krankenhaus gebracht. Ihm droht das Aus für die WM in Seefeld (19. Februar bis 3. März) und den Rest der Saison.



Deutschland setzte sich in der Endabrechnung trotzdem hauchdünn mit 1157,5 Punkten vor den Österreichern (1157,4) durch, Dritter wurde Gastgeber Polen. Japan um Weltcup-Dominator Ryoyu Kobayashi erreichte nur Platz fünf.

Der Tourneezweite Eisenbichler war kurz vor Siegel bereits zum Schanzenrekord von 143,0 m gesprungen, danach verkürzte die Jury den Anlauf aber nicht ausreichend. Auch nach Siegels Sturz ging die Weitenjagd weiter, und der Pole Dawid Kubacki verbesserte Eisenbichlers Marke um einen halben Meter.

Freitag und Wellinger ohne Einsatz

Siegel, zuletzt in Val di Fiemme starker Fünfter, hatte in Zakopane sein ersten Teamwettkampf im Weltcup bestritten. Richard Freitag (Aue) wurde von Bundestrainer Werner Schuster nicht für den Teamwettbewerb nominiert. Damit verpasste der Sachse erstmals seit dem 1. März 2014 in Lahti ein Mannschaftsspringen im Weltcup.

Olympiasieger Andreas Wellinger (Ruhpolding) verzichtet nach zuletzt schwachen Ergebnissen auf die Wettkämpfe in Polen und steigt nach Trainingseinheiten in der Heimat erst am folgenden Wochenende in Sapporo/Japan wieder in den Weltcup ein.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50. Pausieren jederzeit möglich
zum Homespot 200 bei congstar
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019