Sie sind hier: Home > Unterhaltung >

Kurdisch-iranischer Autor: Behrouz Boochani erhält Asyl in Neuseeland

Kurdisch-iranischer Autor  

Behrouz Boochani erhält Asyl in Neuseeland

24.07.2020, 09:53 Uhr | dpa

Kurdisch-iranischer Autor: Behrouz Boochani erhält Asyl in Neuseeland. Behrouz Boochani erhält Asyl in Neuseeland.

Behrouz Boochani erhält Asyl in Neuseeland. Foto: Martin Hunter/AAP/dpa. (Quelle: dpa)

Wellington (dpa) - Nach jahrelangem Zwangsgewahrsam auf einer abgelegenen Pazifikinsel hat der kurdisch-iranische Journalist und Schriftsteller Behrouz Boochani in Neuseeland Asyl bekommen. Der Menschenrechtsaktivist erhielt die frohe Botschaft der Regierung am Donnerstag, seinem 37. Geburtstag.

"Ich bin sehr glücklich, endlich etwas Sicherheit über meine Zukunft zu haben. Ich fühle mich erleichtert und endlich sicher", sagte Boochani der Zeitung "The Guardian".

Wegen politischer Verfolgung und nach den Festnahmen mehrerer Journalistenkollegen bei der Literaturzeitschrift "Werya" war er 2013 zunächst nach Indonesien geflohen und hatte von dort versucht, per Schiff Australien zu ereichen. Jedoch wurde das Boot, auf dem Boochani unterwegs war, von einem australischen Kriegsschiff abgefangen.

Boochani wurde anschließend sechs Jahre lang in Einwanderungshaft auf einer Insel im Norden von Papua-Neuguinea festgehalten. Von dort gelang es ihm, Informationen und Fotos an Medienhäuser zu versenden und auf die verheerenden Zustände aufmerksam zu machen. Zudem schrieb er Gedichte und das bereits preisgekrönte Buch "Kein Freund außer den Bergen" über seine Zeit in Manus Island. Der Film "Chauka, Please Tell Us the Time" beruht auf Smartphone-Aufnahmen Boochanis aus dem Internierungslager. Nach sechs Jahren konnte er Ende 2019 endlich nach Neuseeland ausreisen.

"Heute feiern wir Neuseeland als einen Ort, an dem Fairness und Mitgefühl vorherrschen", teilte die Green Party des Landes mit. "Menschen, die aufgrund ihrer Religion, Rasse und ihres politischen Aktivismus Folter und Verfolgung entkommen, verdienen einen Ort, den sie ihr Zuhause nennen können" sagte der Sprecher für Menschenrechte und Einwanderung, Golriz Ghahraman.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal