Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Kesha erleidet Niederlage im Prozess gegen ihren Produzenten

Richterin: Vergewaltigungsvorwürfe werden nicht weiter verfolgt  

Sängerin Kesha erleidet im Prozess gegen ihren Produzenten eine bittere Niederlage

07.04.2016, 11:08 Uhr | AP , t-online.de

Kesha erleidet Niederlage im Prozess gegen ihren Produzenten. Eine Richterin in New York hat Keshas Missbrauchsvorwürfen gegen ihren Produzenten Dr. Luke eine Absage erteilt. (Quelle: dpa)

Eine Richterin in New York hat Keshas Missbrauchsvorwürfen gegen ihren Produzenten Dr. Luke eine Absage erteilt. (Quelle: dpa)

Herbe Niederlage für Kesha: Eine New Yorker Richterin hat den Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs der US-Sängerin gegen ihren Produzenten eine Absage erteilt. Die Vergewaltigungsanschuldigungen der 29-Jährigen könnten unter anderem deshalb nicht weiter verfolgt werden, weil die vorgeworfene Straftat außerhalb New Yorks stattgefunden habe, urteilte Staatsrichterin Shirley Werner Kornreich. 

Die Klage wegen Keshas Vertragsproblemen mit Produzent Dr. Luke könne dagegen fortgesetzt werden.

Kesha ("Tik Tok", "Timber") wirft Dr. Luke vor, sie unter Drogen gesetzt und vergewaltigt zu haben. Der Produzent widerspricht und hält der 29-Jährigen vor, die Anschuldigungen konstruiert zu haben, um aus ihrem langjährigen Plattenvertrag herauszukommen.

Eidesstattliche Erklärung

Seine Anwälte verwiesen dazu auf eine eidesstattliche Erklärung Keshas aus dem Jahr 2011, in der sie angab, dass Dr. Luke "niemals sexuelle Annäherungsversuche" unternommen habe. Auch die Frage, ob er ihr die Droge "Roofie" verabreicht habe, verneinte sie damals.

Dagegen argumentierten Keshas Anwälte, sie habe zu dem Zeitpunkt zu viel Angst vor dem Produzenten gehabt, um Klartext zu reden.

Taylor Swift spendete 250. 000 Dollar

Dr. Luke arbeitete bereits mit Stars wie Britney Spears, Miley Cyrus und Katy Perry zusammen. Prominente Frauen wie Taylor Swift und Lady Gaga setzen sich im Laufe des andauernden Rechtsstreits für Kesha ein. So spendete allein Swift ihrer Freundin 250.000 Dollar (knapp 226.000 Euro).

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal