t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeUnterhaltungStars

Macaulay Culkin: Gab er 6000 US-Dollar im Monat für Heroin aus?


6.000 Dollar im Monat für Heroin?
Jetzt spricht Ex-Kinderstar Macaulay Culkin Klartext

Von t-online
Aktualisiert am 20.07.2016Lesedauer: 2 Min.
Mit "Kevin - Allein zu Haus" wurde Macaulay Culkin 1990 über Nacht zum Star.Vergrößern des BildesMit "Kevin - Allein zu Haus" wurde Macaulay Culkin 1990 über Nacht zum Star. (Quelle: imago-images-bilder)
Auf WhatsApp teilen

Er war DER Kinderstar der Neunzigerjahre - dann kam der tiefe Fall. Macaulay Culkin rutschte ab. 2012 behauptete der "National Enquirer" sogar, der ehemalige Kinderstar sei süchtig nach Heroin. Jetzt, vier Jahre später, meldet sich der heute 35-Jährige in einem seltenen Interview selbst zu Wort.

"Natürlich sind damals ziemlich viele schräge Sachen passiert. Aber nein, ich habe nicht sechs Riesen monatlich für Heroin ausgegeben“, erzählt er im Interview mit dem britischen "Guardian".

Mit Filmen wie "Kevin – Allein zu Haus" und "My Girl“ feierte der blonde Junge weltweite Erfolge. Doch bereits mit 14 Jahren hatte Macaulay Culkin genug. Der Teeniestar setzte sich 1994 zu Ruhe, kehrte dem Showbusiness den Rücken.

Vom gefeierten zum gefallenen Kinderstar

Macaulay Culkin landete trotzdem regelmäßig in der Presse. Eine gescheiterte Ehe mit 17, eine zerbrochene Liebe mit Mila Kunis und unzählige Drogengerüchte waren für die Medien ein gefundenes Fressen.

"Was mich wirklich gestört hat war, dass die Klatschblätter es so geschrieben haben, als würden sie sich Sorgen um mich machen. Nein, sie wollten damit einfach nur Zeitungen verkaufen." Doch gab es Grund zur Sorge? "Nicht notwendigerweise."

"Sie verfolgen mich, weil ich mich nicht prostituiere"

2003 versuchte er mit "Party Monster" noch einmal ein Comeback - vergeblich. Heute weiß er es besser: Macaulay habe dem Rampenlicht nicht nur den Rücken zugekehrt, sondern sich auch bewusst davon verabschiedet.

Lästige Fotografen und Fans wird er dennoch nicht los. "Die Paparazzi verfolgen mich, weil ich mich nicht selbst prostituiere", sagt er. "Ich gehe über die falsche Straße und plötzlich sind da 20 Paparazzi, gefolgt von Menschen mit Handykameras."

Den Trubel um seine Person kann er bis heute nicht verstehen. "Ich denke nicht, dass ich es wert bin.“ Um der Presse und den aufdringlichen Fans zu entkommen, zog der einstige Kinderstar nach Paris.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website