Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Vergewaltigungsvorwürfe: Harvey Weinstein plädiert auf nicht schuldig

Anklage wegen sexueller Übergriffe  

Harvey Weinstein plädiert auf nicht schuldig

06.06.2018, 12:25 Uhr | t-online.de, JSp, AFP

Vergewaltigungsvorwürfe: Harvey Weinstein plädiert auf nicht schuldig . Prozess gegen Harvey Weinstein (Quelle: dpa/Steven Hirsch/Pool New York Post/AP/dpa)

Prozess gegen Harvey Weinstein (Quelle: Steven Hirsch/Pool New York Post/AP/dpa/dpa)

Vor einem New Yorker Gericht bestritt der Ex-Filmproduzent alle Vergewaltigungsvorwürfe. Diese nannte Weinsteins Anwalt absurd. Die Klägerinnen seien unglaubwürdig.

Der frühere Erfolgsproduzent, der am Dienstag in dunklem Anzug und Krawatte vor dem Gericht im New Yorker Stadtteil Manhattan erschien, antwortete kaum hörbar auf die Fragen des Richters und überließ ansonsten seinem Star-Anwalt Ben Brafman das Reden. Dieser forderte für seinen Mandanten die Unschuldsvermutung ein.

Harvey Weinstein war vor anderthalb Wochen wegen einer Vergewaltigung und erzwungenen Oralverkehrs in New York angeklagt worden. Ein Geschworenengremium bestätigte kurz darauf, dass für einen Prozess genügend Beweise gegen den 66-Jährigen vorlägen.

Es drohen bis zu 25 Jahren Haft

Es ist der erste Missbrauchsprozess gegen Weinstein. Die ersten Vorwürfe gegen ihn waren im Oktober laut geworden, mittlerweile werfen ihm mehr als hundert Frauen sexuelle Übergriffe bis hin zu Vergewaltigungen vor. In dem Verfahren in New York geht es um Vorfälle aus den Jahren 2004 und 2013. Bei einer Verurteilung drohen dem 66-Jährigen bis zu 25 Jahren Gefängnis.

Die Identität der Frau, die Weinstein der Vergewaltigung bezichtigt, wurde nicht offengelegt. Nach Angaben von Brafman hatte sie über zehn Jahre eine sexuelle Beziehung zu dem Produzenten unterhalten, die auch nach der Vergewaltigungsanzeige angedauert habe. Diese Information wurde jedoch nicht bestätigt.

Weinstein weist alle Vorwürfe zurück

Der zweite Vorwurf wurde von der ehemaligen Schauspielerin und heutigen Marketingberaterin Lucia Evans erhoben. Weinstein soll mit ihr über einen Platz in der US-Reality-Sendung "Project Runway" gesprochen haben, bevor er sie in seinem Büro zum Oralverkehr zwang.

Weinstein weist jegliche Vorwürfe wegen nicht einvernehmlichen Sexualverkehrs zurück. Für eine Kaution von einer Million Dollar (855.000 Euro) durfte er bisher auf freiem Fuß bleiben, er muss allerdings eine elektronische Fessel tragen und darf sich nur in den US-Bundesstaaten New York und Connecticut aufhalten. Gegen Weinstein laufen auch in Los Angeles und London Ermittlungen wegen sexueller Übergriffe.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal