Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Sophia Thomalla unterstützt Fahrradhelm-Kampagne: "Funktioniert!"

"Sexismus-Keule"  

Sophia Thomalla überzeugt von Fahrradhelm-Kampagne

26.03.2019, 16:06 Uhr | dpa

 (Quelle: Reuters)
Verkehrsminister verteidigt Fahrradhelm-Kampagne

Das Bundesverkehrsministerium wirbt mit nackter Haut und jungen Menschen für das Tragen von Fahrradhelmen im Straßenverkehr. (Quelle: Reuters)

Verkehrsminister verteidigt sich: Bei der Fahrradhelm-Kampagne des Verkehrsministeriums sorgt viel nackte Haut für Diskussionen. (Quelle: Reuters)


Leicht bekleidete Models tragen Fahrradhelm. Es ist ein Hingucker und für viele ein Aufreger. Auch Sophia Thomalla hat sich jetzt dazu geäußert.

Sophia Thomalla verteidigt die Fahrradhelm-Kampagne von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), in der leicht bekleidete Models zu sehen sind. "Und einmal mehr die Sexismus-Keule – war ja irgendwie nicht anders zu erwarten", schrieb die 29-Jährige auf Instagram.

View this post on Instagram

Und einmal mehr die Sexismus Keule - war ja irgendwie nicht anders zu erwarten. Und genau damit haben ein paar clevere zurecht gerechnet. Die, die gar nicht Zielgruppe sind, regen sich auf und sorgen für den Medienwirbel. Und die, die es ansprechen soll (Zielgruppe GNTM!), spricht es definitiv an. Und damit sorgt ein Unterhemd, ein bisschen Spitze und ein lasziver Blick dafür, die oben genannten eigentlich „nicht Zielgruppen-gerechten“ - dazu zu nutzen, mit dem angeblichen Sexismus für noch mehr Aufmerksamkeit zu sorgen. Sich zu echauffieren, wo es gar nichts zu echauffieren gibt. War es nicht vielleicht auch Sinn dieser Kampagne, das man diese sich anschaut, darüber sofort herzieht und diskutiert - also damit polarisiert? Denn mal ganz ehrlich: der Hauptbeweggrund, warum junge Leute keinen Helm tragen, ist nunmal, dass es verdammt scheisse aussieht. Kenne ich von mir selber damals. Und die sonstigen Motive sprechen nun wirklich nur alte Leute und/ oder Spießer an - wobei auch das seine Berechtigung hat (sollen schließlich auch Helm tragen). Meine Meinung also: top Kampagne! Und FUNKTIONIERT! 📸 by @rankinarchive

A post shared by S O P H I A T H O M A L L A (@sophiathomalla) on

Offiziell will das Bundesverkehrsministerium am Dienstag die Plakataktion "Looks like shit. But saves my life." starten. Auf Deutsch heißt das: "Sieht scheiße aus. Aber rettet mein Leben." Damit sollen Jüngere zum Tragen eines Helms animiert werden. Dabei ist unter anderem "Germany's Next Topmodel"-Kandidatin Alicija.

"Sinn dieser Kampagne"

Sophia Thomalla hat dazu eine eindeutige Meinung: "Die, die gar nicht Zielgruppe sind, regen sich auf und sorgen für den Medienwirbel. Und die, die es ansprechen soll (Zielgruppe GNTM!), spricht es definitiv an." Vielleicht sei es ja "auch Sinn dieser Kampagne", dass man über sie herziehe und diskutiere. "Denn mal ganz ehrlich: Der Hauptbeweggrund, warum junge Leute keinen Helm tragen, ist nun mal, dass es verdammt scheiße aussieht." Das Problem kenne sie aus ihrer Jugend. Den Instagram-Post schloss sie mit den Worten: "Top Kampagne! Und funktioniert!"

 
In den sozialen Netzwerken hatte es neben Verständnis viele ironische Kommentare gegeben, manche User bewerteten die Aktion als "peinlich" oder "sexistisch". Die Kampagne wird vom Bundesverkehrsministerium und vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) unterstützt und kostet den Angaben zufolge 400.000 Euro. Eine Sprecherin des Ministeriums hatte betont, man wolle "aufrütteln und polarisieren".

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal