Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Allison Mack: "Smallville"-Star bekennt sich schuldig zu Sexhandel

Skandal um Sex-Sekte  

"Smallville"-Star Allison Mack bekennt sich schuldig

09.04.2019, 15:54 Uhr | rix, t-online.de, AFP

 (Quelle: imago images / UPI Photo)

Menschenhandel: Die Schauspielerin Allison Mack bekennt sich in der "Sex-Kult"-Klage schuldig. (Quelle: ProSieben)

Menschenhandel: Schauspielerin Allison Mack bekennt sich in Sex-Kult-Klage schuldig

Im April 2018 wurde Schauspielerin Allison Mack verhaftet. Die 36-Jährige soll sich als Mitglied eines Sex-Kults des Menschenhandels schuldig gemacht haben. Jetzt bekennt sie sich vor Gericht zu ihren Vergehen. (Quelle: ProSieben)

Menschenhandel: Die Schauspielerin Allison Mack bekennt sich in der "Sex-Kult"-Klage schuldig. (Quelle: ProSieben)


Wegen Sexhandels und anderer Machenschaften muss sich Allison Mack vor Gericht verantworten. Ihr drohen bis zu 40 Jahre Haft. 

Anfang der 2000er wurde sie zum Star. Mit "Smallville" gelang Allison Mack der Durchbruch. Aktuell macht die Schauspielerin jedoch mit einem ganz anderen Thema Schlagzeilen. Die 36-Jährige hat sich vor Gericht schuldig bekannt, Frauen als Sex-Sklaven für eine sektenähnliche Gesellschaft rekrutiert zu haben.

Ihr drohen bis zu 40 Jahre Haft

Allison Mack räumte vor einem New Yorker Bundesgericht ein, einer organisierten kriminellen Vereinigung angehört und sich zur Erpressung verschworen zu haben. Sie soll für ihren Freund Keith Raniere junge Frauen in die Organisation gelockt und sie dort zum Sex mit Männern und Frauen gezwungen haben. Das Urteil soll am 11. September verkündet werden. Der Schauspielerin drohen bis zu 40 Jahre Gefängnis.

Allison Mack ist unter anderem für ihre Rolle als beste Freundin von Superman in der Serie "Smallville" bekannt. Im April 2018 geriet sie zum ersten Mal in die Schlagzeilen, als das FBI sie wegen ihrer Aktivitäten für die Netzwerk-Marketing-Organisation Nxivm verhaftete. Die Ermittler werfen der Schauspielerin vor, Frauen mit kompromittierenden Fotos und Dokumenten erpresst und zum Geschlechtsverkehr mit Nxivm-Gründer Keith Raniere gezwungen zu haben.


Mitglieder der Organisation sollen den Opfern zudem die Initialen Ranieres in die Haut eingebrannt und den Vorgang gefilmt haben. Eine weitere prominente Anklage im Nxivm-Prozess ist Clare Bronfman, Erbin des einst weltweit größten Spirituosenherstellers Seagram. Sie und ihre Schwester sollen mehr als 100 Millionen Dollar (88,7 Millionen Euro) an die mutmaßliche Sekte gespendet haben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe