Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeUnterhaltungStars

Christo: Der Mann, der uns den Reichstag näher brachte


Der Mann, der uns den Reichstag näher brachte

Von Gerhard Spörl

31.05.2020Lesedauer: 2 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Christo Wladimirow Jawaschew: Der bulgarische Künstler ist im Alter von 84 Jahren verstorben.
Christo Wladimirow Jawaschew: Der bulgarische Künstler ist im Alter von 84 Jahren verstorben. (Quelle: C.Hardt/Future Image/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZDF stellt erfolgreiche Sendung einSymbolbild für einen TextNorovirus-Symptome bei ErwachsenenSymbolbild für einen TextTausende Ferkel sterben bei FeuerSymbolbild für einen TextPfand für Weinflaschen kommtSymbolbild für einen TextRussische Flüchtlinge gestrandetSymbolbild für einen TextKlopp fliegt aus dem PokalSymbolbild für einen TextLohnt sich der "Tatort" heute Abend?Symbolbild für einen Text"Anne Will": Das sind heute die GästeSymbolbild für einen TextGruppe attackiert MigrantenSymbolbild für einen TextJunge wird nach Spiel verschifftSymbolbild für einen TextToter in MüllpresseSymbolbild für einen Watson TeaserDeutsche Bahn: Zoff sorgt für LacherSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Gebäude, Brücken, ganze Stadtviertel mit Tüchern bedecken? Christo wurde mit seinen Installationen weltberühmt. Die Verhüllung des Berliner Reichstags markierte einen neuen Anfang des vereinten Deutschlands.

Im Juni 1995 schrieb der "Spiegel" eine Geschichte darüber, dass der Reichstag verhüllt werden sollte. Ich war Politik-Chef und hatte sie verantwortet. Hinterher dachte ich lässig, das wäre doch ein Grund, mal wieder ein Wochenende nach Berlin zu fahren. Zu viert bestiegen wir meinen alten VW-Käfer mit Blumenvase und Philips-Röhrenradio und zuckelten frohgemut los.


Christo: Er machte die Welt ein bisschen bunter

Mit monumentalen Installationen gab Christo der Welt einen neuen Anstrich.
Im Londoner Hyde Park zum Beispiel präsentiert der Verhüllungskünstler 2018 eine Art Pyramide aus 7605 Ölfässern.
+6

  • Hier sehen Sie die Bilder von Christos Kunst

Von Christo wusste ich, dass er ganze Stadtviertel und Brücken mit Tuch verhüllte. Das waren Aktionen, denen ich wenig abgewinnen konnte, was auch daran lag, dass es mir schwer fiel, mir die Wirkung vorzustellen. Das änderte sich, als ich nachts den Reichstag zum ersten Mal sah, sorgsam eingehüllt in weißes feuerfestes Tuch wie ein Geschenk. Ich stand staunend da, wie so viele andere Menschen aus vielen Städten und Ländern, die genau so wie wir neugierig gekommen waren, ohne zu wissen, was sie erwartete, und nun beglückt sahen, was Christo und Jeanne-Claude sich für uns ausgedacht hatten.

Ein machtvolles Bauwerk, beladen mit deutscher Geschichte

Der Reichstag war für meine Generation ein finsteres Gebäude. In ihm spiegelte sich das große Scheitern der ersten deutschen Demokratie nach 1918. Hier war den Nazis das Land zum Fraß vorgeworfen worden, hier war Hitler Reichskanzler gewesen und hatte aus den Resten der Demokratie eine Diktatur geschmiedet. Als der Reichstag in der Nacht zum 28. Februar 1933 brannte, machte er daraus ein Fanal zur Unterdrückung der deutschen Linken.

Dieses machtvolle Bauwerk, beladen mit deutscher Geschichte, zu verhüllen, war ein genialer Gedanke. Es war wie eine Katharsis: Seht her, das ist nur Stein, der nicht verantwortlich für die Geschichte ist. Er trägt die Spuren der Vergangenheit, ist aber nicht schuld an ihr. Diese Wahrheit, um es pathetisch zu sagen, hat Christo uns durch Verhüllung offenbart.

Christo posiert vor dem verhüllten Reichstag: Sein Kunstwerk hatte eine starke Wirkung auf Beobachter.
Christo posiert vor dem verhüllten Reichstag: Sein Kunstwerk hatte eine starke Wirkung auf Beobachter. (Quelle: Lutz Schmidt/Archivbild/Reuters-bilder)

Der Bundestag hatte seine Erlaubnis gegeben, gegen den Willen des Kanzlers Kohl. Das war ein einheitsstiftender Akt, denn die vielen Deutschen, die in jenen Tagen zum verhüllten Reichstag pilgerten, fanden es nicht mehr abwegig, dass Berlin wieder Hauptstadt werden sollte. Und der Umbau des Reichstags samt Kuppel war später dank Christo weitaus weniger umstritten, als er unter anderen Umständen gewesen wäre. Heute ist er ein Monument der deutschen Demokratie, was denn sonst.

Den Reichstag hat uns Christo nahe gebracht. Dafür gebührt ihm mehr als Dank. Nun ist dieser eigensinnige Weltbürger aus Bulgarien gestorben und bleibt doch unsterblich.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Plant König Charles jetzt auch ein Enthüllungsinterview?
Von Maria Bode
DeutschlandSpanien
Stars

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website