Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Promis und die Corona-Krise >

Moderatorin Laura Karasek über Corona-Symptome: "Ich schmecke nichts"

"Und dann hast du es selbst"  

Laura Karasek hat sich mit dem Coronavirus infiziert

13.01.2021, 14:59 Uhr | jdo, t-online

Moderatorin Laura Karasek über Corona-Symptome: "Ich schmecke nichts". Laura Karasek: Die Moderatorin hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. (Quelle: imago images / teutopress)

Laura Karasek: Die Moderatorin hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. (Quelle: imago images / teutopress)

Immer mehr Prominente machen öffentlich, dass sie positiv auf Covid-19 getestet wurden. Auch Moderatorin Laura Karasek hat sich mit dem Virus infiziert. In einem Interview spricht sie über die Symptome.

Es war ein Schock zur Weihnachtszeit: Laura Karaseks Mutter Armgard, die gerade zu Besuch war, fühlte sich plötzlich krank. Die Symptome wiesen auf Covid-19 hin. "Wir hatten Schnelltests zu Hause. Die haben wir gleich gemacht", berichtet die Tochter des verstorbenen Literaturkritikers Hellmuth Karasek der "Bild"-Zeitung.

Das Ergebnis war positiv, wie auch ein PCR-Test bestätigte. Laura Karasek, ihr Mann Dominic Briggs und Mama Armgard hatten sich mit dem Coronavirus infiziert. 

"Ich schmecke nichts"

Die Auswirkungen der Krankheit waren bei allen dreien unterschiedlich. "Meine Mutter hat alles sehr gut weggesteckt, muss ich sagen. Zum Glück", so die 39-Jährige. Auch bei ihr selbst seien die Symptome relativ mild ausgefallen. "Ich hatte kein Fieber, Dominic schon. Bei mir ist die Nase zu und ich schmecke nichts", erklärt Laura Karasek.

Seit zwei Wochen befindet sich die Familie nun in Quarantäne. Unterstützung bekommen die Moderatorin und ihr Mann von der Tagesmutter ihrer beiden Kinder, die Lebensmittel vor die Tür stelle. "Die Kinder haben es übrigens nicht. Dominic und ich haben ständig die Masken auf, auch zu Hause", berichtet sie. 

Ihre persönlichen Erfahrungen mit der Krankheit haben Laura Karasek geprägt. "Das ganze letzte Jahr und auch jetzt ist es das alles beherrschende Thema. Und dann hast du es selbst", erklärt die 39-Jährige und betont: "Es fühlt sich anders an, wenn du Corona hattest. Ich hatte keine riesigen Ängste, aber unter Atemnot zu leiden ist schon eine Horrorvorstellung. Zum Glück bin ich davon verschont geblieben."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal