Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Promis und die Corona-Krise >

Sarah Knappik: Notarzt-Einsatz nach zweiter Corona-Impfung

"Schreckliche Nebenwirkungen"  

Nach Corona-Impfung: Notarzt-Einsatz bei Sarah Knappik

07.07.2021, 14:30 Uhr | jdo, t-online

Sarah Knappik: Notarzt-Einsatz nach zweiter Corona-Impfung. Sarah Knappik: Das Model hatte nach der zweiten Corona-Impfung starke Nebenwirkungen. (Quelle: IMAGO / Photopress Müller)

Sarah Knappik: Das Model hatte nach der zweiten Corona-Impfung starke Nebenwirkungen. (Quelle: IMAGO / Photopress Müller)

Seit drei Monaten schwelgt das Model im Mamaglück, doch nun meldet sich Sarah Knappik mit beunruhigenden Nachrichten: Nach ihrer zweiten Corona-Schutzimpfung ging es ihr so schlecht, dass der Rettungswagen anrücken musste.

Nachdem es monatelang ruhig um die ehemalige GNTM-Kandidatin gewesen war, meldete sich Sarah Knappik im Januar mit einer riesigen Überraschung bei ihren Fans zurück: Sie verkündete ihre Schwangerschaft im siebten Monat. Im April kam dann Tochter Marly zur Welt.

Die 34-Jährige geht in ihrer neuen Rolle voll und ganz auf, schrieb erst vor wenigen Tagen bei Instagram: "Ich liebe es, Mama zu sein. Mein Leben hat einen neuen Sinn: das Lachen meines Kindes."

Zwischenfälle bei TV-Dreh in Amsterdam 

Doch nun wurde Sarah urplötzlich aus ihrer Glückseligkeit gerissen und musste gleich zwei Schockmomente verkraften. Die Ex-Dschungelcamperin stand gerade erst für die neue RTL-Show "The Wheel" in Amsterdam vor der Kamera. Nur einen Tag später wurde vor dem TV-Studio der prominente niederländische Kriminalreporter Peter R. de Vries niedergeschossen und lebensgefährlich verletzt.

"Wie schrecklich, da habe ich vorgestern noch gedreht", schreibt das Model nun in seiner Instagram-Story zu einem Screenshot der Berichterstattung, um kurz darauf zu enthüllen: "Schrecklich waren auch meine Nebenwirkungen der zweiten Impfung."

Nach ihrer zweiten Corona-Schutzimpfung, die sie kurz vor dem Dreh in Holland erhalten hatte, sei es Sarah so schlecht gegangen, dass sogar der Notarzt alarmiert werden musste, berichtet sie weiter. Was genau passiert ist, behält sie zwar für sich, versichert ihren rund 60.000 Followern aber, dass es ihr mittlerweile "wieder ein bisschen besser" gehe.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: