Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Alec Baldwin einst in Tweet: "Frage mich, wie es ist, jemanden zu töten"

"Frage mich, wie es ist..."  

Alec Baldwin irritiert mit Tweet lange vor tödlichem Unfall

22.10.2021, 13:35 Uhr | Seb, t-online

Alec Baldwin einst in Tweet: "Frage mich, wie es ist, jemanden zu töten". Alec Baldwin: Ein alter Tweet des Schauspielers bekommt eine völlig neue Bedeutung. (Quelle: imago images/MediaPunch)

Alec Baldwin: Ein alter Tweet des Schauspielers bekommt eine völlig neue Bedeutung. (Quelle: MediaPunch/imago images)

Schauspieler Alec Baldwin hat bei einem tragischen Unfall am Filmset eine Kamerafrau tödlich getroffen. In einem Social-Media-Post von 2017 irritierte er mit einer Aussage zu einem tödlichen Vorfall

Die Meldung, dass Hollywoodstar Alec Baldwin beim Dreh zu seinem neuen Westernstreifen "Rust" eine Kamerafrau tödlich getroffen und den Regisseur verletzt haben soll, dominierte in den vergangenen Stunden weltweit die Medien. Es soll sich um einen tragischen Unfall gehandelt haben, bei dem eine Waffenrequisite fehlzündete. Baldwin machte bereits bei den örtlichen Behörden in Santa Fe im US-Bundesstaat New Mexico seine Aussage, war danach völlig aufgelöst auf dem Parkplatz zu sehen. Er telefonierte, rang offensichtlich nach Luft. 

"Ich frage mich,..."

Nun tauchte ein alter Tweet des Hollywoodstars auf, der mit dem Wissen von heute eine ganz andere Bedeutung bekommt. Im Jahr 2017 fragte sich der Schauspieler, "wie es sich wohl anfühlt, jemanden zu Unrecht zu töten".

In dem Posting hat er einen Bericht der Zeitung "L.A. Times" verlinkt, in dem es darum geht, dass jemand mit einem Polizisten aneinandergerät und dieser mehrfach auf den Verdächtigen schießt.

Die Polizei ging damals davon aus, dass der Beamte glaubte, der Verdächtige wolle sich seinen Taser greifen. Es wird thematisiert, wie schnell sich der Polizist entscheiden musste, seine Waffe einzusetzen. Offenbar setzt Baldwin sich in dem Tweet durchaus kritisch mit dem Verhalten des Polizisten auseinander. 

Mittlerweile steht fest, dass Baldwin der Todesschütze am Filmset war. Die Ermittlungen der Polizei zu dem Unfallhergang dauern allerdings noch an. Auch ist noch nicht bekannt, wie es dem verwundeten Regisseur Joel Souza geht. Dieser wurde in ein Krankenhaus gebracht, um dort behandelt zu werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: