Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars & Royals > Royals >

32-Jähriger verurteilt: IS-Anhänger wollte Prinz George ermorden

Harte Strafe  

IS-Anhänger wegen Mordplan an Prinz George verurteilt

14.07.2018, 13:50 Uhr | AFP

32-Jähriger verurteilt: IS-Anhänger wollte Prinz George ermorden. Der britische Prinz George auf dem Weg zur Taufe seines Bruders (Archivbild): Ein IS-Anhänger hat im Internet zur Ermordung des Vierjährigen aufgerufen.  (Quelle: imago/Pool/i-Images)

Der britische Prinz George auf dem Weg zur Taufe seines Bruders (Archivbild): Ein IS-Anhänger hat im Internet zur Ermordung des Vierjährigen aufgerufen. (Quelle: Pool/i-Images/imago)

In Großbritannien hat ein Anhänger des Islamischen Staates zum Mord an dem vierjährigen Prinz George aufgerufen. Jetzt hat ein Gericht über die Strafe des 32-Jährigen entschieden. 

Ein Anhänger des sogenannten Islamischen Staates (IS) ist wegen eines geplanten Anschlags auf den britischen Thronfolger Prinz George zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Husnain Raschid habe den Namen und die Adresse von Georges Schule in einem Chatroom veröffentlicht, um "geeignete Ziele" für einen "Einsamer-Wolf-Anschlag" zur Verfügung zu stellen, sagte Richter Andrew Lees bei der Urteilsverkündung.

Prinz George sollte als potenzielles Ziel erkannt werden

Raschid hatte im Oktober ein Foto von der Schule hochgeladen, die der vierjährige Sohn von William und Kate zu dem Zeitpunkt seit einigen Wochen besuchte. "Nicht einmal die königliche Familie wird in Ruhe gelassen", schrieb er zu dem Foto. Und: "Die Schule fängt früher an." Die Nachricht sei klar gewesen, sagte Lees: Prinz George und andere Mitglieder der königlichen Familie sollten als potenzielle Ziele erkannt werden.

Als "einsame Wölfe" werden Einzeltäter bezeichnet, die sich über das Internet radikalisieren, ohne direkten Kontakt zu extremistischen Organisationen wie dem IS zu unterhalten. Raschid aus dem nordenglischen Lancashire bekannte sich im Laufe des Prozesses schuldig, einen Anschlag auf Prinz George angezettelt zu haben. Er hatte zudem Vorschläge veröffentlicht, welche britischen Fußballstadien Terroristen angreifen könnten. Nach dem Urteil wird er mindestens 25 Jahre im Gefängnis verbringen.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Wenn du es Eisfach drauf hast: LG Kühlschränke
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018