Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Meghan und Harry: Wie Donald Trump jetzt über die Royals spricht

Nach "Fies"-Aussage  

Wie Donald Trump jetzt über Meghan und Harry spricht

05.06.2019, 09:49 Uhr | mho, t-online.de

Meghan und Harry: Wie Donald Trump jetzt über die Royals spricht. Donald Trump: In einem Interview spricht er über Harry und Meghan. (Quelle: Peter Summers/Getty Images)

Donald Trump: In einem Interview spricht er über Harry und Meghan. (Quelle: Peter Summers/Getty Images)

Vor seiner Großbritannienreise sorgte Donald Trump mit unschönen Worten über Herzogin Meghan für Aufsehen. Nun rudert er in einem Interview zurück. Er spricht über die gebürtige Kalifornierin und ihren Ehemann Prinz Harry.

Während des dreitägigen Staatsbesuchs in Großbritannien gab US-Präsident Donald Trump nur ein Exklusivinterview. Mit dem "Good Morning Britain"-Reporter Piers Morgan sprach er unter anderem über Prinz Harry und Herzogin Meghan – diesmal positiv, fast schon schwärmend.

"Er ist ein toller Typ"

Vor der Abreise nach Europa habe Herzogin Meghan als "fies" bezeichnet. Gerüchte kamen dann auf, Trump und Prinz Harry hätten sich beim Aufeinandertreffen im Buckingham-Palast ignoriert. So sei es aber nicht gewesen, erklärte der 72-Jährige: "Ich habe ihm gratuliert und ich denke, er ist ein toller Typ. Die Royal Family ist wirklich nett."

Ivanka Trump und Prinz Harry hätten sich beim Treffen länger miteinander unterhalten. (Quelle: Reuters/Tolga Akmen/)Ivanka Trump und Prinz Harry hätten sich beim Treffen länger miteinander unterhalten. (Quelle: Tolga Akmen//Reuters)

Ob sich Harry ihm gegenüber "kalt" verhalten habe, wollte Piers Morgan wissen. Trumps Antwort: "Nein, nein, nein. Das genaue Gegenteil war der Fall." Harry habe lange mit Trumps Tochter Ivanka und dem Rest der Familie gesprochen. "Er hätte nicht freundlicher sein können."


Meghan hat Trump während seines Staatsbesuchs zwar nicht getroffen. Im Interview sagte er, er habe sie nicht als "gemein" bezeichnet, sondern einfach nur darüber gesprochen, dass sie ja im US-Präsidentschaftswahlkampf eine Unterstützerin von Trumps Gegnerin Hillary Clinton und damit gegen ihn war. "Wissen Sie was? Sie macht ihren Job hier gut. Ich hoffe, dass sie ihr Leben genießt. Ich denke, dass sie sehr nett ist." Mit Prinz Harry habe er über dieses Thema im Übrigen nicht geredet.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal