Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Herzogin Meghan & Prinz Harry: Die wichtigsten Antworten zum Rückzug

Rückzug aus dem Königshaus  

Was der Schritt für Harry und Meghan bedeutet

09.01.2020, 18:00 Uhr | Seb, sow, t-online.de

Rückzug von Harry und Meghan: das sind die ersten Reaktionen darauf

Der Prinz und seine Herzogin wollen zukünftig einen Teil ihrer royalen Verpflichtungen abgeben. Briten und Australier sind geteilter Meinung, ob das in Ordnung ist. (Quelle: Reuters)

Rückzug von Harry und Meghan: Das sind die ersten Reaktionen auf die unerwartete Ankündigung im britischen Königshaus. (Quelle: Reuters)


Prinz Harry und seine Meghan möchten nicht mehr vom englischen Königshaus finanziert werden, sondern für ihr eigenes Einkommen sorgen. t-online.de klärt die wichtigsten Fragen zum "Megxit"!

Harry und Meghan geben ihren Status als "Senior Members" der britischen Adelsfamilie auf, damit verlassen sie den inneren Zirkel. Für das britische Royal-Paar wird sich damit einiges ändern. Doch es gibt auch scharfe Kritik, schließlich profitierten sie jahrelang von der finanziellen Unterstützung des Buckingham-Palasts – und damit des britischen Steuerzahlers. Die historische Entscheidung wirft einige Fragen auf.

Sind Harry und Meghan noch Adelige?

Yes! Harry und Meghan bleiben arbeitende Mitglieder der Royal Family. Der Herzog und die Herzogin von Sussex werden das englische Königshaus weiterhin vertreten. Sie wollen zwischen England und Nordamerika pendeln, nehmen aber vereinzelt weiterhin ihre Pflichten wahr. In ihrer Ankündigung betont das Paar, "Ihre Majestät, die Königin, weiterhin uneingeschränkt unterstützen" zu wollen. 

Treten sie künftig weniger öffentlich in Erscheinung?

Der königliche Dienstplan, "Royal Rota" genannt, wird ihnen in Zukunft in großen Teilen erspart bleiben – abzuwarten bleibt, wie der Austritt mit dem Buckingham-Palast im Detail verhandelt wird. Bei wiederkehrenden royalen Pflichten wie Auftritten bei Eröffnungen und Einweihungen werden sie weniger zu sehen sein. Aber: Das royale Paar hat angekündigt, in Zukunft selbst entscheiden zu wollen, welche Presse sie einladen und mit wem sie öffentlich sprechen. Ihre eigene Website sussexroyal.com und ihre Aktivitäten in den sozialen Medien bleiben medienwirksame und vor allem selbstbestimmte Sprachrohre. 

Royale Verpflichtungen und Aktivitäten: Prinz Harry und Herzogin Meghan rangieren im unteren Drittel (Quelle: Grafik von t-online.de)Royale Verpflichtungen und Aktivitäten: Prinz Harry und Herzogin Meghan rangieren im unteren Drittel (Quelle: Grafik von t-online.de)

Haben die Royals ein eigenes Einkommen?

Bis jetzt: No! Als Mitglieder des Königshauses war es ihnen verboten, ein eigenes Einkommen zu haben. Erst durch die angekündigte Unabhängigkeit ist es ihnen nun erlaubt, selbst Geld zu verdienen und als externe Mitarbeiter Vollzeitjobs anzunehmen. Sie haben bereits angekündigt, eine neue Wohltätigkeitsorganisation zu gründen. Weitere Details sind noch unklar. Feststeht aber auch: Durch den Rückzug von den royalen Pflichten werden die finanziellen Zuwendungen der britischen Krone neu verhandelt.

View this post on Instagram

“After many months of reflection and internal discussions, we have chosen to make a transition this year in starting to carve out a progressive new role within this institution. We intend to step back as ‘senior’ members of the Royal Family and work to become financially independent, while continuing to fully support Her Majesty The Queen. It is with your encouragement, particularly over the last few years, that we feel prepared to make this adjustment. We now plan to balance our time between the United Kingdom and North America, continuing to honour our duty to The Queen, the Commonwealth, and our patronages. This geographic balance will enable us to raise our son with an appreciation for the royal tradition into which he was born, while also providing our family with the space to focus on the next chapter, including the launch of our new charitable entity. We look forward to sharing the full details of this exciting next step in due course, as we continue to collaborate with Her Majesty The Queen, The Prince of Wales, The Duke of Cambridge and all relevant parties. Until then, please accept our deepest thanks for your continued support.” - The Duke and Duchess of Sussex For more information, please visit sussexroyal.com (link in bio) Image © PA

A post shared by The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) on

Haben sie denn vorher Geld bekommen?

Yes! Meghan und Harry haben wie alle anderen Royals Geld vom Königshaus bekommen.

In England gibt es seit dem 1. April 2012 den sogenannten "Sovereign Grant Act 2011". Das ist eine jährliche Auszahlungsmethode der Monarchie. Das Geld deckt die Ausgaben und laufenden Kosten der Royals ab. Mit diesem Fond werden also nicht nur die Residenzen und Büros bezahlt, sondern ebenso das Gehalt der Angestellten. Auch offizielle Anlässe, Gartenpartys und Reisekosten werden durch den "Sovereign Grant" abgedeckt.

Es handelt sich um öffentliche Gelder. Im Austausch dafür gibt die Königin Einnahmen vom "The Crown Estate" an die britische Regierung ab. Für 2017 bis 2018 waren das 329,4 Millionen GBP (etwa 387 Millionen Euro). Die Royals kriegen seit 2017 25 Prozent dieses Einkommens – zuvor waren es 15 Prozent. 2019 waren das 82,4 Millionen GBP (knapp 97 Millionen Euro).

Dieses Geld haben Meghan und Harry, nach eigener Auskunft, nie für private Ausgaben genutzt.

View this post on Instagram

‪This evening The Duke and Duchess of Sussex accompanied Her Majesty The Queen and members of @TheRoyalFamily to the annual @RoyalBritishLegion Festival of Remembrance. This special event, which has taken place every year since 1923 at the @RoyalAlbertHall, commemorates all those who have lost their lives in conflicts.‬ • ‪This year’s Festival marked the 75th anniversary of a number of crucial battles of 1944, with a particular emphasis on the collaboration and friendship of the British, Commonwealth and Allied armies who fought them. A unique tribute was given to acknowledge those involved both past and present, culminating in a special parade of some of the last surviving veterans who fought and served in 1944.‬ • ‪Their Royal Highnesses, who last year attended their first Festival of Remembrance together, were honoured to once again pay tribute to all casualties of war and remember those that have made the ultimate sacrifice for their country.‬ ‪#FestivalOfRemembrance ‪#WeWillRememberThem‬ Photo © PA / Royal British Legion

A post shared by The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) on

Was kostet das den britischen Steuerzahler?

Laut den Angaben auf der offiziellen Seite von Prinz Harry und Herzogin Meghan belaufen sich die Pro-Kopf-Kosten für den britischen Steuerzahler auf ein Pfund pro Jahr. 

Hat Harry ein eigenes Vermögen?

Yes! 95% seines Privatvermögens hat Harry von der "Duchy of Cornwall" erhalten. Dies ist ein Unternehmen, welches Immobilien und Ländereien verwaltet.

Harrys Vermögen wird auf knapp 20 Millionen Pfund (etwa 35 Millionen Euro) geschätzt. Gut 10 Millionen GBP (12,5 Millionen Euro) sollen durch das Erbe seiner verstorbenen Mutter Lady Diana an Harry übergegangen sein.

Wird ihnen weiterhin Sicherheitspersonal an die Seite gestellt?

Yes! Bewaffnetes Sicherheitspersonal der "Metropolitan Police" wird vom "Home Office", einer Abteilung von "Her Majesty's Government", gestellt. Das Herzogenpaar ist als international geschütztes Personenduo klassifiziert. Wie hoch die Ausgaben sind, gibt die britische Regierung jedoch nicht preis.

Wie reagiert der Buckingham-Palast?

Noch am Abend gab das britische Königshaus in einer offiziellen Antwort bekannt: "Die Diskussionen mit dem Herzog und der Herzogin von Sussex befinden sich in einer frühen Phase." In dem sehr knappen Statement heißt es abschließend, dass es "eine komplizierte Angelegenheit" sei, für die der Palast Zeit benötige. 

Wie geht es Queen Elizabeth II. mit der Entscheidung? 

Die jüngsten Entwicklungen im Königshaus von dem Krankenhausaufenthalt ihres Gatten kurz vor Weihnachten, über die Vorwürfe an ihren Sohn Prinz Andrew bis hin zum nun verkündeten Rückzug des Sussex-Paares bereiten Queen Elizabeth II. laut Insidern Sorgen. Die britische Königin ist inzwischen 93 Jahre alt und dem Vernehmen nach soll sie von den Plänen von Prinz Harry und Herzogin Meghan nichts gewusst haben. Von "Enttäuschung" im inneren Zirkel sei die Rede.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal