Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Prinz Philip (✝99): So sollen Harry und William bei der Beisetzung kooperieren

Nach "Megxit"-Eiszeit  

Für Prinz Philips Beisetzung werden William und Harry zur Einheit

11.04.2021, 16:30 Uhr | sow, t-online

Prinz Philip (✝99): So sollen Harry und William bei der Beisetzung kooperieren. Die Enkelsöhne von Prinz Philip: Prinz William und Prinz Harry bei einem Auftritt 2017 in Frankreich. (Quelle: Jack Taylor/Getty Images)

Die Enkelsöhne von Prinz Philip: Prinz William und Prinz Harry bei einem Auftritt 2017 in Frankreich. (Quelle: Jack Taylor/Getty Images)

Die Vorbereitungen für die Beisetzung von Prinz Philip sind in vollem Gange. Kommenden Samstag wird die Zeremonie stattfinden. Mit dabei: William und Harry. Prominente Stimmen hoffen bereits auf eine Versöhnung.

Der Plan steht: Am 17. April findet in London die Beerdigung von Prinz Philip statt. Der Sarg mit dem Queen-Gemahl soll dann in Anwesenheit des Dekans von Windsor und des Erzbischofs von Canterbury mithilfe einer Ehrengarde der Royal Marines in die St.-Georgs-Kapelle getragen werden. Aufgrund der geltenden Corona-Beschränkungen in Großbritannien werden zu der Zeremonie lediglich 30 Trauergäste zugelassen – alle Details zur Beisetzung lesen Sie hier.

Mit dabei sind neben Queen Elizabeth II. und den vier gemeinsamen Kindern, Charles, Anne, Andrew und Edward, auch die Enkelkinder. Prinz William und Prinz Harry werden somit nach rund einem Jahr erstmals wieder aufeinandertreffen. Nach dem "Megxit" wird die Beziehung der Brüder als angespannt bewertet. Britische Medien schreiben für gewöhnlich von einer "Eiszeit" zwischen dem Herzog von Cambridge und seinem jüngeren Bruder.

Tod Philips sei "die ideale Gelegenheit"

Der ehemalige britische Premierminister John Major hofft nach dem Tod von Prinz Philip auf eine Aussöhnung zwischen Prinz Harry und seinem Bruder William. Die "geteilte Trauer derzeit über den Tod ihres Großvaters ist in meinen Augen die ideale Gelegenheit", sagte Major der BBC am Sonntag. Beobachter sehen auch einen anderen Aspekt als ideale Gelegenheit, "das Kriegsbeil zu begraben". 

Denn: Harrys Frau Herzogin Meghan wird nicht an der Zeremonie teilnehmen. Der Schwangeren – im Sommer wird ihre Tochter auf die Welt kommen – sei von ihrem Arzt von der Reise abgeraten worden. Der Flug von Los Angeles nach London beträgt fast 12 Stunden. Erst vor wenigen Monaten hatte die 39-Jährige bekanntgemacht, vergangenes Jahr eine Fehlgeburt erlitten zu haben. Nicht die einzige Enthüllung der ehemaligen Schauspielerin, die zuletzt für Aufsehen gesorgt hatte.

Herzogin Meghan: Im Interview mit Oprah Winfrey berichtet sie von Suizidgedanken (Quelle: dpa/Joe Pugliese/Harpo Productions/PA Media)Herzogin Meghan: Im Interview mit Oprah Winfrey berichtet sie von Suizidgedanken (Quelle: Joe Pugliese/Harpo Productions/PA Media/dpa)

Im Mittelpunkt des Streits zwischen dem Paar und dem Rest der Royals stehen Vorwürfe von Harry und Meghan über mangelnde Rücksichtnahme und sogar rassistische Äußerungen innerhalb der Familie. Für Sprengstoff sorgte vor allem, dass die beiden dies alles bei einem aufsehenerregenden Interview mit der US-Talkshowlegende Oprah Winfrey in der Öffentlichkeit ausbreiteten. Meghan machte zudem Herzogin Kate, der Ehefrau von Prinz William, direkte Vorwürfe: "Kate brachte mich zum Weinen", erzählte sie in dem Fernsehgespräch.

Dass die Enkelkinder von Queen Elizabeth und Prinz Philip nun ohne Meghan aufeinandertreffen, wird als Chance gedeutet. Bereits diesen Sonntag soll Prinz Harry mit einem Privatjet in London landen – und wird sich anschließend gemäß der Corona-Bestimmungen testen lassen und fünf Tage in Quarantäne begeben. Der Zeitplan ist knapp, aber: Wenn alles klappt, wird der Herzog von Sussex am Samstag nicht einfach nur bei der Trauerfeier anwesend sein, ihm kommt auch eine besondere Rolle zu. Demnach sollen die beiden Brüder Schulter an Schulter hinter dem Sarg von Prinz Philip herlaufen. Eine Szene mit Symbolkraft: Harry und William Seite an Seite – für ihren mit 99 Jahren verstorbenen Großvater.

London: Prinz Harry, Prinz William, Prinz Charles und Prinz Philip beim 80. Geburtstag der Queen. (Quelle: MJ Kim/Getty Images)London: Prinz Harry, Prinz William, Prinz Charles und Prinz Philip beim 80. Geburtstag der Queen. (Quelle: MJ Kim/Getty Images)

Die Trauerfeier wird am Samstag live im Fernsehen übertragen. Der Gottesdienst in der St.-Georgs-Kapelle auf dem Gelände von Schloss Windsor soll um 16 Uhr mitteleuropäischer Zeit mit einer landesweiten Schweigeminute beginnen. Die Bilder des engsten royalen Kreises und den zerstrittenen Brüdern am Sarg ihres Großvaters werden dann um die Welt gehen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal