Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Harry hat nach "Megxit" doch länger Geld von Charles bekommen

Er behauptete etwas anderes  

Harry hat nach "Megxit" doch länger Geld von Charles bekommen

24.06.2021, 10:09 Uhr | mbo, t-online, dpa

Harry hat nach "Megxit" doch länger Geld von Charles bekommen. Prinz Charles und Prinz Harry: Der Prince of Wales hat seinen Sohn und dessen Familie nach dem "Megxit" im vergangenen Jahr finanziell unterstützt. (Quelle: Matt Dunham - WPA Pool/Getty Images)

Prinz Charles und Prinz Harry: Der Prince of Wales hat seinen Sohn und dessen Familie nach dem "Megxit" im vergangenen Jahr finanziell unterstützt. (Quelle: Matt Dunham - WPA Pool/Getty Images)

Das britische Königshaus hat seinen jährlichen Finanzbericht sowie ein Statement veröffentlicht. Daraus geht auch hervor, dass Prinz Charles seinem Sohn gar nicht so schnell die finanziellen Mittel gekürzt hat, wie dieser behauptete.

Der Finanzbericht des britischen Königshauses, der sogenannte Sovereign Grant Report, für das Finanzjahr 2020/21 wurde auf der offiziellen Homepage der Royal Family veröffentlicht und ist dort für jeden einsehbar. Zusätzlich dazu hat Prinz Charles über einen Sprecher ein Statement herausgeben lassen. Damit ist klar: Prinz Harry und Herzogin Meghan haben nach ihrem royalen Rückzug sehr wohl noch finanzielle Unterstützung aus dem Königshaus erhalten. 

Prinz Charles habe den Queen-Enkel und dessen Frau mit einer "erheblichen Summe" unterstützt, sagte ein Sprecher des Thronfolgers. Charles habe dem Paar dabei helfen wollen, nach dem Umzug in die USA finanziell unabhängig zu werden. Dies sei seit dem Sommer 2020 der Fall, deshalb seien dann auch die Zahlungen eingestellt worden. Wie aus einer Mitteilung vom Donnerstag hervorgeht, hat Charles seinen Söhnen William und Harry im vergangenen Jahr insgesamt 4,452 Millionen Pfund (5,21 Millionen Euro) gezahlt.

Harry sagte: "Meine Familie hat mich finanziell abgeschnitten"

Das passt ganz und gar nicht zu den Aussagen, die Prinz Harry im Anfang März ausgestrahlten Enthüllungsinterview mit US-Moderatorin Oprah Winfrey – samt zahlreicher Vorwürfe gegen die Familie – getroffen hatte. "Meine Familie hat mich finanziell abgeschnitten", hatte er da gesagt und erklärt, dass das Königshaus ihm im ersten Quartal 2020 den Geldhahn zugedreht habe. Ein Sprecher Harrys sagte nun, der Prinz habe sich auf das erste Quartal des Geschäftsjahres bezogen, das in Großbritannien im April beginnt.

Oprah-Winfrey-Interview am 7. März: Prinz Harry und Herzogin Meghan beklagen unterlassene Unterstützung des Buckingham-Palastes. (Quelle: IMAGO / ZUMA Wire)Oprah-Winfrey-Interview am 7. März: Prinz Harry und Herzogin Meghan beklagen unterlassene Unterstützung des Buckingham-Palastes. (Quelle: IMAGO / ZUMA Wire)

Aus Charles' Unterlagen geht hervor, dass der Thronfolger seinen Söhnen und deren Familien gut eine Million Pfund weniger überwies als im Vorjahr. Britische Medien erklärten dies mit der Einstellung der Zahlungen an Harry und Meghan. Wie der Palast bestätigte, hat das Paar zudem die Renovierungskosten für seine Residenz Frogmore Cottage auf Schloss Windsor in Höhe von 2,4 Millionen Pfund zurückgezahlt.

Die Corona-Pandemie hat die Einnahmen der königlichen Familie stark belastet. So fiel Charles' Anteil aus dem sogenannten Sovereign Grant, dem Anteil der Royals am Gewinn ihres Liegenschaftsverwalters Crown Estate, von 1,8 Millionen Pfund im Vorjahr auf 400.000 Pfund. Aus der Verpachtung seiner Ländereien im Herzogtum Cornwall erhielt Charles 20,4 Millionen Pfund, 1,8 Millionen Pfund weniger als im Vorjahr.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: