Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV > Wer wird Millionär? >

"Wer wird Millionär?": Kandidat verspricht jedem im Publikum 500 Euro

"Wer wird Millionär?"  

Student verspricht Publikum Geld bei Millionengewinn

13.09.2016, 10:54 Uhr | t-online.de, mth

"Wer wird Millionär?": Kandidat verspricht jedem im Publikum 500 Euro . Mathematikstudent Noel Dörr darf weiterhin von der Million träumen. (Quelle: RTL/Stefan Gregorowius)

Mathematikstudent Noel Dörr darf weiterhin von der Million träumen. (Quelle: RTL/Stefan Gregorowius)

Wie bekommt man das Publikum bei "Wer wird Millionär?" hinter sich? Indem man ihm Geld verspricht, dachte sich Kandidat und Mathematik-Student Noel Dörr aus dem hessischen Pohlheim.

Bereits bei der Vorstellung der neuen Kandidaten sagte die Stimme aus dem Off, dass der 27-Jährige jedem Zuschauer im Publikum 500 Euro geben werde, sollte er die Million gewinnen. Dementsprechend jubelten die Zuschauer im Studio, als Dörr auf dem heißen Stuhl gegenüber Günther Jauch Platz nahm.

"Die ersten 100.000 Euro sind dann aber schon weg"

"Die ersten 100.000 Euro sind dann aber schon weg", meinte Jauch und scherzte: "Aber eigentlich ist das schon Korruption." Außerdem erfuhr das Publikum, dass es Dörr bereits zum fünften Mal in die Show geschafft hat, aber nie die erste Runde überstand.

Dieses Mal sollte alles besser laufen, auch dank des Publikums. Die 16.000-Euro-Frage lautete: "Wobei handelt es sich dem griechischen Wortursprung nach eigentlich um 'Mitleid'?" A: Euphorie, B: Energie, C: Sympathie, D: Fantasie waren die Antwortmöglichkeiten. Der Kandidat hatte die richtige Tendenz - Antwort C - wollte sich diese aber noch einmal durch den Publikumsjoker absichern lassen. Satte 89 Prozent gaben ihm Recht.

Auch bei der 32.000-Euro-Frage musste sich Dörr auf fremde Hilfe verlassen. Hier war Fußball-Experten-Wissen gefordert: "Welcher Begriff spielte in Gesprächen, in denen es um die Fußballer Uwe Reinders und Jean-Marie Pfaff geht, meist eine zentrale Rolle?" Die möglichen Antworten lauteten A: Phantomtor, B: Einwurf, C: Blutgrätsche und D: Rote Karte.

Der Zusatzjoker muss es richten

B war die richtige Antwort. Hatte Jean-Marie Pfaff doch 1982 bei seinem ersten Spiel für den FC Bayern München einen Einwurf von Uwe Reinders (Werder Bremen) ins eigene Tor gelenkt. Allerdings hatte Dörr überhaupt keine Ahnung und alle vier Antwortmöglichkeiten schienen ihm plausibel zu sein. Also musste es der Zusatzjoker richten.

Diverse Zuschauer waren aufgestanden, und der Kandidat entschied sich für einen älteren Herrn aus Lippe, der die Frage kompetent und richtig beantwortete. Ob es nun zur Million reicht, erfahren wir allerdings erst am kommenden Freitag. Denn vor der 64.000-Euro-Frage war die Sendezeit vorbei. Das Publikum kann Noel Dörr nun jedenfalls nicht mehr helfen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal