Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

"Goodbye Deutschland" – Jens Büchner: "Zurzeit ist es wie ein Albtraum"

Nach Fancafé-Eröffnung  

Jens Büchner am Ende: "Es ist wie ein Albtraum"

29.05.2018, 12:15 Uhr | t-online.de, JSp

"Goodbye Deutschland" – Jens Büchner: "Zurzeit ist es wie ein Albtraum". Dani und Jens Büchner: Das Paar hat eine Faneteria auf Mallorca eröffnet.  (Quelle: MG RTL D / 99pro media)

Dani und Jens Büchner: Das Paar hat eine Faneteria auf Mallorca eröffnet. (Quelle: MG RTL D / 99pro media)

Jens Büchner versucht es schon wieder. Der Mallorca-Auswanderer eröffnet ein Fancafe auf Mallorca. Doch der neue Laden wird schnell zum Problem, das die gesamte Familie betrifft. 

Vor acht Jahren wanderte Jens Büchner nach Mallorca aus. Gemeinsam mit seiner damaligen Freundin Jenny und dem gemeinsamen Sohn wollte er ein neues Leben aufbauen. Heute stehen Ehefrau Dani, ihre drei Kinder und die gemeinsamen Zwillinge an der Seite des 48-Jährigen. Doch das Familienglück wird gerade ganz schön auf die Probe gestellt. 

"Das kann doch nicht gut gehen"

In der aktuellen Folge von "Goodbye Deutschland! Viva Mallorca" war zu sehen, wie Jens Büchner erneut den Schritt in die Gastronomie wagt. "Ich verkörpere ja das Chaos", sagt der Jenser da von sich selbst. "Die Leute denken, ach jetzt macht der wieder was Neues auf. Das kann doch nicht gut gehen. Die anderen 20 Sachen, die er gemacht hat, haben ja auch nicht funktioniert." Selbsteinschätzung, Befürchtung oder Zukunftsvision?

Mit ihrer Faneteria wollen sich Dani und Jens ein Geschäft aufbauen, dass ihnen und ihren Kindern eine sichere Zukunft verschaffen soll. Dafür muss das Ehepaar allerdings die eigene Familie zurückstellen. Nach zwei Jahren Elternzeit fängt Dani wieder an zu arbeiten. "Es ist so ein bisschen dieser Druck in mir, ob ich das nun schaffe, oder nicht", erklärt die fünffache Mutter. 

View this post on Instagram

#liebe😍😍😍

A post shared by Jens Buechner ORIGINAL (@buechnerjens) on

"Ich sehe meine Babys gar nicht mehr"

Ihr neuer Arbeitstag beginnt um 20 Uhr, vorher schmeißt sie den Haushalt, eine Doppelbelastung. Aber nicht nur die Eltern haben sich viel vorgenommen, denn wenn Dani und Jens im Café stehen, müssen die drei Kinder die jungen Zwillinge hüten. Für die Teenager eine große Verantwortung. Das weiß auch Dani: "Die Großen müssen auf die Kleinen aufzupassen. Ich versuche mir aber einzureden, weil es ja auch so ist, dass ich das für die Kinder mache. Damit wir weiter so leben können", erklärt die Blondine. 

Doch schnell wird klar, dass die Faneteria an den Kräften der Büchners zerrt. Jens hat sich das Ganze anders vorgestellt: "Der Traum ist wahr geworden, aber zurzeit ist es mehr wie ein Albtraum. Ich streite mich jetzt eigentlich nur noch mit meiner Frau und sehe meine Babys gar nicht mehr. Es ist grausam. Es muss sich ändern, so kann man nicht leben."

"Hier ist alles noch voller Kacke drin"

Die Büchners opfern viel und dennoch ist für sie besonders die Eröffnung des Fancafes eine schwierige Aufgabe. Nur einen Tag, bevor der Laden zum ersten Mal die Türen öffnet, fehlt es an den einfachsten Dingen, wie Servietten, Getränkekarten, Messer und Gabel. "Ich habe wahnsinnige Angst, dass da ein paar Sachen schiefgehen, weil wir uns eigentlich gar nicht auskennen", erklärt Jens Büchner gestresst. 

Am Tag der Eröffnung streikt auch noch die Toilettenspülung auf der Herrentoilette. Jens' Diagnose: "Dichtung kaputt. Jetzt stehen wir schön in der Scheiße. Hier ist alles noch voller Kacke drin. Das ist nicht normal." Wie so oft ist der Start in die neue berufliche Zukunft ein einziges Chaos. Doch irgendwie schaffen es die Büchners, die zahlreichen Besucher bei Laune zu halten. 

"Es bringt nichts, wenn deine Familie untergeht"

Mehrere hundert Menschen sind gekommen, um die Eröffnung zu feiern. Darunter auch Promis wie Kattia Vides, Marc Terenzi oder Bert Wollersheim. Doch auch wenn es von Außen betrachtet wie ein Erfolg aussieht, fühlt es sich für das Ehepaar nicht so an: "Wir merken, dass wir zu viele Defizite haben", erklärt Jens. Zu wenig Personal, zu wenig Erfahrung und zu viel Stress. "Ich fühle mich wie ein ausgequetschter Schwamm. Als Paar ist gerade gar keine Zeit. Es geht immer um den Laden und das war es", enthüllt Dani. "Als Familienvater ist Jens gar nicht anwesend. Es bringt dir keine Selbstständigkeit, wenn deine Familie untergeht."

Verwendete Quellen:
  • "Goodbye Deutschland! Viva Mallorca"-Folge vom 28.05.18
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal