Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV > Promi Big Brother 2019 >

"Promi Big Brother" 2018: Fürst Heinz geht schon in der ersten Folge

Der Grund ist absurd  

Fürst Heinz von Sayn-Wittgenstein schmeißt bei "Promi Big Brother" hin

18.08.2018, 14:07 Uhr | t-online, JaH

Promi Big Brother: Fürst Heinz wirft an Tag 1 das Handtuch   (Quelle: SAT.1)
Promi Big Brother: Fürst Heinz wirft an Tag 1 das Handtuch

Fürst Heinz beschwert sich über die Verhältnisse, in denen er bei "Promi Big Brother" leben muss. Er zögert keine Sekunde und wirft das Handtuch. (Quelle: SAT.1)




Er ging als Erster: Fürst Heinz beschwerte sich über die Verhältnisse und zog die Konsequenzen. (Quelle: SAT.1)


Zwölf Kandidaten zogen freiwillig in Deutschlands bekannteste TV-WG ein. Einem von ihnen wurde es bereits vor dem offiziellen Start der Show zu viel. Fürst Heinz von Sayn-Wittgenstein verließ den Container. 

Diesem Mann kann wirklich keiner das Wasser reichen. Der Fürst beendete das Projekt "Promi Big Brother", noch bevor die erste Folge ausgestrahlt wurde. Der Grund: Er trinkt kein Wasser.

"Ich kann hier nicht bleiben"

"Ich verlasse jetzt 'Big Brother' auf eigenen Wunsch. Ich kann hier nicht bleiben, wenn man hier nur Wasser trinken darf", erklärte der Millionär kurz und knapp. Auf seinem Getränkeplan stehen sonst nur Cola oder Energydrinks, Wasser benutzt der Milionär eigenen Aussagen zufolge lieber, um es die Toilette herunterzuspülen.

Sexgeschichten vom Fürsten

Der Fürst und neun weitere Kandidaten waren bereits am Mittwoch auf fingierte Baustelle ein, die als ungemütlicher Schlafplatz für die Promis erstellt wurde, als Gegensatz zum Luxusbereich. Die wenige Zeit, die Heinz in der WG hatte, nutzte er schon, um ungefragt seine Abnehmerfolge auszuplaudern.  "Ich habe 17 Kilo abgenonmmen. Soll ich dir sagen wie?", fragte er seine Mitbewohner. Ohne ihre Antwort abzuwarten erklärte der 64-Jährige. "Mit Sex. Wenn du die ganze Nacht Sex hast, dann schüttet der Körper Glückshormone aus."

Von elf Uhr abends bis sieben Uhr morgens habe er Sex gehabt. Auf die Frage seiner Mitbewohnerinnen, welche Frau denn so etwas machen würde, sagte er nur: "eine echte Frau". Der Millionär ist seit Kurzem von seiner Frau getrennt. Weitere Details wird es von dem Unternehmer nun im "Promi Big Brother"-Haus allerdings nicht mehr geben. Er wolle sich die Show nun lieber in seinem Hotelzimmer in Düsseldorf anschauen, für das er pro Nacht 7.000 Euro zahle. Das jedenfalls kündigte Fürst Heinz von Sayn-Wittgenstein seinen Mitbewohnern vor seinem Auszug an. 

Verwendete Quellen:
  • "Promi Big Brother"-Folge vom 17. August. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: