Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

"Tatort" – Murot-Folge polarisiert: "Verschwendeter Rundfunkbeitrag"

"Wenn gleich die Weltraum-Nazis kommen"  

Skurriler Krimi spaltet die "Tatort"-Fans

21.10.2019, 19:21 Uhr | JSp, t-online.de

 (Quelle: Bitprojects)
Tatort-Kritik: Angriff auf Wache 08

Das einsame Polizeirevier zwischen Frankfurt und Offenbach gleicht eher einem Museum, als einer Wache. Umso wunderlicher, als eine Reihe unvorhersehbarer Ereignisse die Polizisten Roth und Brenner heimsucht. (Quelle: bitprojects)

Tatort: Diese Folge sorgte für einige Kontroversen. (Quelle: Bitprojects)


Sonnenfinsternis, Waffen, ein Kannibale, Mafia, Scharfschützen: Dieser "Tatort" hatte wirklich alles. Bei den Zuschauern kam der ungewöhnliche Film aus Wiesbaden wie so oft sehr unterschiedlich an. 

Die einen lieben Kommissar Felix Murot (Ulrich Tukur), die anderen hassen ihn und seine skurrilen Fälle. Am Sonntag spielten sich im "Tatort" wieder gewohnt ungewohnte Szenen ab. 

"Islamisten und Nazis" verbünden sich zur Mafia

Murot besucht einen alten Freund und Kollegen auf der Wache 08, die eigentlich nur noch zu Museumszwecken dient. Die beiden trinken Whisky und schwelgen in Erinnerungen, als plötzlich ein Mädchen mit einem Revolver in der Hand hineinstürmt. Es folgt eine Belagerung durch eine seltsame Mafia, gemischt aus "Islamisten und Nazis" und der Wahnsinn nimmt so allmählich seinen Lauf. Sogar ein alter Straftäter taucht auf: Ein Kannibale, den Murot einst verknackte, wird plötzlich zur helfenden Hand. 

Bei den Zuschauern kommt diese bis auf die Spitze getriebene Krimisatire gemischt an. Für den einen war "Angriff auf Wache 08" zum Beispiel "richtig gut" oder "der beste 'Tatort' der letzten Monate". Für andere war es "der schwächste, der je ausgestrahlt wurde". Aber sehen Sie sich die Twitter-Reaktionen am besten selbst an: 

Viele User erkannten wegen der zahlreichen Waffen, der Zigarre von Murots Freund und dem Erfindungsreichtum des Sträflings außerdem gewisse Ähnlichkeiten zur US-Serie "Das A-Team": 

Auch die Kritik von Til Schweiger, der den "Tatort" als unglaubwürdig und langweilig beschrieben hatte, wurde von den Twitter-Usern aufgegriffen. Vor allem der Kanal des "Tatort" selbst machte so seine Witze über Nick Tschiller, die Rolle des Kommissaren, den Schweiger mimt. 

In der nächsten Woche sind die Schweizer Ermittler dran. Das Team um Liz (Delia Mayer) und Reto (Stefan Gbuser) ermittelt, nachdem eine Wasserleiche gefunden wurde. 


Es handelt sich um einen Politiker, der öffentliche Kritik geäußert hatte. Für das Ermittlerteam aus Luzern ist nach diesem Film übrigens Schluss. Ab 2020 kommt die Schweizer Variante dann aus Zürich. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal