Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Einschaltquoten: Heino Ferch vor Günther Jauch

Einschaltquoten  

Heino Ferch vor Günther Jauch

13.04.2021, 11:33 Uhr | dpa

Einschaltquoten: Heino Ferch vor Günther Jauch. Richard Brock (Heino Ferch) sucht in seinem neuen Fall nach einem vermeintlichen Mörder bei der Polizei.

Richard Brock (Heino Ferch) sucht in seinem neuen Fall nach einem vermeintlichen Mörder bei der Polizei. Foto: Petro Domenigg/ZDF/ Filmstills.At Kg/dpa. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die Thriller-Reihe "Spuren des Bösen" mit Heino Ferch hat am Montagabend zur besten Sendezeit das Quotenrennen im deutschen Fernsehen gewonnen. Den Krimi im ZDF mit dem Titel "Schuld" schalteten ab 20.15 Uhr im Schnitt 5,69 Millionen Zuschauer ein, was 17,3 Prozent Marktanteil entsprach.

Bei RTL holte das "RTL Aktuell Spezial – Corona-Krise: Kommt die Bundesnotbremse?" zunächst 3,51 Millionen vor den Bildschirm (10,7 Prozent) und im Anschluss das Quiz "Wer wird Millionär?" mit Günther Jauch sogar 3,55 Millionen (auch 10,7 Prozent). Jauch befindet sich zurzeit zwar wegen einer Corona-Infektion in Quarantäne zu Hause in Potsdam, die Show wurde aber schon vor Wochen in Köln aufgezeichnet, weswegen er wie gewohnt Fragen stellte und moderierte.

ProSieben punktete mit der Free-TV-Premiere der amerikanisch-britischen Miniserie "Chernobyl", die die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986 dramatisch nachzeichnet. 2,43 Millionen schalteten ein (7,7 Prozent).

Dahinter lag die Sat.1-Reality-Show "Promis unter Palmen - Für Geld mache ich alles!", die auf 2,23 Millionen Zuseher kam (7,5 Prozent), etwa 600 000 weniger als beim Auftakt der ersten Staffel im März 2020. Die zweite Staffel mit acht Folgen läuft montags bis 31. Mai.

Die Vox-Gründershow "Die Höhle der Löwen" kam auf 2,02 Millionen Zuschauer (6,5 Prozent), die Krimiserie "Inspector Barnaby" bei ZDFneo auf 1,80 Millionen (5,5 Prozent).

Die Krebsmedikamente-Doku "Markt der Hoffnung" im Ersten erreichte 1,59 Millionen (4,8 Prozent), im Anschluss ab 21.00 Uhr sahen 2,82 Millionen die ARD-Talkshow "Hart aber fair" (8,9 Prozent). Zum Thema "Showdown der Kandidaten – verstolpert die Union das Kanzleramt?" waren unter anderem NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU), SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sowie die Journalistin Kristina Dunz bei Moderator Frank Plasberg geladen.

Der amerikanische Actionfilm "Snitch – ein riskanter Deal" bei Kabel eins erreichte 0,80 Millionen (2,5 Prozent).

Die RTLzwei-Dokusoap "Dickes Deutschland – Unser Leben mit Übergewicht" hatte 0,53 Millionen Zuseher (1,7 Prozent).

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal