Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

"Promis unter Palmen": Der Fluch der Realityshow

Ein Format zum Scheitern  

"Promis unter Palmen": Der Fluch der Realityshow

26.04.2021, 14:39 Uhr
"Promis unter Palmen": Der Fluch der Realityshow . "Promis unter Palmen": Die Show sorgt bei Zuschauern für Ärger.  (Quelle: Sat.1)

"Promis unter Palmen": Die Show sorgt bei Zuschauern für Ärger. (Quelle: Sat.1)

Von Anfang an stand die Sendung "Promis unter Palmen" unter keinem guten Stern. Bereits die erste Folge sorgte für Kritik, nach der zweiten Episode verstarb einer der Akteure. Was jetzt noch bleibt. 

Marcus Prinz von Anhalt entpuppte sich selbst als Mensch, der nicht in die Öffentlichkeit gehört und Sat.1 als Sender, der nicht viel aus Fehlern gelernt hat. So startete vor zwei Wochen die neue Staffel der Realityshow "Promis unter Palmen" und niemand ahnte da, dass man bald vor ganz anderem Kontext über das Format sprechen würde. 

Aber erst einmal von vorn. Schon vor den Dreharbeiten sorgte die Show für Furore. Über die teilnehmenden Stars wurde natürlich wie gewohnt im Vorfeld gerätselt und spekuliert. Eine von ihnen sollte angeblich Georgina Fleur gewesen sein.

Gerüchte um Georgina Fleur 

Allerdings kam sie, so berichteten diverse Medien, nicht durch den medizinischen Check, dem sich jeder Kandidat und jede Kandidatin vor Drehstart unterziehen muss. Es hieß damals, ihre Verfassung sei "generell gesundheitlich zu schwach" gewesen. Das läge an einer angeblichen Schwangerschaft des Realitysternchens. 

t-online fragte zu diesem Zeitpunkt sowohl bei Fleur als auch bei Sat.1 nach. Eine Sendersprecherin erklärte lediglich: "Georgina Fleur ist nicht im Cast von 'Promis unter Palmen 2021'." Die 31-Jährige selbst äußerte sich gar nicht, weswegen t-online auch von einer Berichterstattung absah. Vor Kurzem meldete sich Fleur allerdings selbst zu dem Thema, kritisierte, dass es einer Frau selbst überlassen sein sollte, wann und ob sie über eine Schwangerschaft informiert. Das sei auch der Grund, warum sie weiterhin zu diesem Thema schweige. 

Homophobie-Eklat 

Am 12. April startete dann die erste Folge von "Promis unter Palmen". Fleur war nicht dabei, dafür zwölf andere schillernde Persönlichkeiten. Einer von ihnen war Marcus Prinz von Anhalt. Mit seiner homophoben Attacke in Richtung Katy Bähm schoss sich der 54-Jährige selbst ins mediale Aus. Allerdings nicht, weil der Sender sich einschaltete, sondern weil die anderen Promis ihn rauswählten und etliche Zuschauer danach deutlich machten, sein Verhalten in keiner weiteren Sendung mehr zu tolerieren. Der Sender schadete sich erheblich mit den Szenen rund um von Anhalt. Die Verantwortlichen kamen ihrer Verantwortung nicht nach. Warum das so ist, das können Sie gerne hier nachlesen. 

Skandale schon während der Dreharbeiten 

Auch während der Dreharbeiten soll es zu erheblichen Skandalen und Dramen gekommen sein. Viel wurde getuschelt, viel gemunkelt, viel davon nicht bestätigt. So berichtete etwa die "Bild", dass Patricia Blanco fast im Meer ertrunken wäre. "Drama bei den Dreharbeiten" titelte auch die Zeitschrift "OK" und Blanco selbst? Die berichtet von einem essentiellen Kampf unter Wasser. Eine Welle stellte sich ihr entgegen, dann noch eine, sie habe unter Schock gestanden, sei 60 Sekunden unter Wasser gewesen.  

Das ist noch nicht alles. Es soll sogar Drogen am Set gegeben haben. Einer der Kandidaten habe wegen einer Verletzung Medikamente bekommen und sie bei den Dreharbeiten an seine Kollegen verteilt. Diese Meldung blieb unbestätigt. 

Der Tod von Willi Herren 

Die dramatischste Wendung des Formats ereignete sich allerdings weit nach den Dreharbeiten. Willi Herren starb. Der Realitystar wurde nur 45 Jahre alt, seine Todesumstände sind bis heute ungeklärt, ein Fremdverschulden wurde ausgeschlossen. Der einstige "Lindenstraße"-Star wurde allein und tot in seiner Wohnung in Köln aufgefunden. 

Ein unschöner Abschluss für ein Format, das im Großen und Ganzen für viele unschöne Schlagzeilen gesorgt hat. Sat.1 entschloss sich nach Willi Herrens Tod, die Sendung, die schon in der zweiten Woche in überarbeiteter Fassung gezeigt wurde, gänzlich einzustellen. "Aus Pietätsgründen wird Sat.1 die verbleibenden Folgen 'Promis unter Palmen' nicht zeigen. Wir werden versuchen, einen würdigen Abschluss zu finden", sagte eine Sprecherin kurz nach Herrens Tod t-online. Dieser Abschluss ist jetzt gefunden worden. Das Format ist beendet. Es wird weder eine Abschlussfolge noch eine Tribute-Sendung für Willi Herren geben. Das berichtet jetzt auch das Branchenmagazin "DWDL".

Eine Infotafel wurde am Montagabend eingeblendet. Diese war Willi Herren gewidmet. Genau dann, wenn eigentlich die dritte Folge gezeigt worden wäre. Stattdessen strahlte man die Komödie "Vier gegen die Bank" aus. Über die Social-Media-Kanäle wurde zeitgleich bekanntgegeben, dass Giulia Siegel die Staffel gewonnen hat. 

Ihre Gagen hatten die Darsteller bisher noch nicht bekommen, sie sollten nach Ausstrahlung der letzten Folge überwiesen werden. Nun bekommen die teilnehmenden Promis ihr Geld wohl in den nächsten Tagen, wie "Bild" berichtete. Auch die Gewinnsumme wird erst im Nachhinein überwiesen. Willi Herren hat seinen Lohn für seine letzte TV-Show zu Lebzeiten nicht mehr erhalten. Angeblich soll sie nun direkt an das Finanzamt gehen. 

Ein unwürdiger Abschluss für eine Show, die in ihrer Kürze und auch in ihrem Inhalt ja ohnehin irgendwie unwürdig war. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal