Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

"Bundestagswahl-Show": Wieder weniger Zuschauer für Olaf Scholz (SPD)

"Bundestagswahl-Show"  

Wieder weniger Zuschauer für Olaf Scholz

16.09.2021, 12:35 Uhr | rix, t-online

"Bundestagswahl-Show": Wieder weniger Zuschauer für Olaf Scholz (SPD). Olaf Scholz: 710.000 Menschen sahen den Kanzlerkandidat in der ProSieben-Show. (Quelle: ProSieben / André Kowalski)

Olaf Scholz: 710.000 Menschen sahen den Kanzlerkandidat in der ProSieben-Show. (Quelle: ProSieben / André Kowalski)

Am Mittwochabend zeigte sich Olaf Scholz in der "Bundestagswahl-Show" von ProSieben. Wieder einmal lockte der Kanzlerkandidat der SPD weniger Menschen vor die Bildschirme als seine Konkurrenz.

"Klartext, Herr Scholz" am Dienstagabend zog etwa drei Millionen Zuschauer in den Bann. Dem ZDF bescherte das einen Marktanteil von 11,3 Prozent. Besser lief die Folge jedoch mit Armin Laschet. Fast eine halbe Million Menschen mehr schalteten ein, als sich der CDU-Kanzlerkandidat den Fragen der Wähler stellte.

Auch einen Tag später war Olaf Scholz im TV zu sehen, dieses Mal in der "ProSieben Bundestagswahl-Show". Dort stand der Kanzlerkandidat der SPD Rede und Antwort. Dafür interessierten sich jedoch "nur" 710.000 Zuschauer. Wieder einmal zog der 63-Jährige weniger Menschen vor die Fernsehgeräte als es seine Konkurrenten taten.

Mehr Zuschauer für Annalena Baerbock

Denn zwei Wochen zuvor war auch Annalena Baerbock in der "Bundestagswahl-Show" von ProSieben zu sehen. Die grüne Kanzlerkandidatin erreichte mit ihrem Auftritt fast eine Million Menschen. Armin Laschet ist der einzige Kanzlerkandidat, der nicht in der "Bundestagswahl-Show" auftreten wird. 

Der wiederum zeigte sich am Mittwochabend ebenfalls im TV. Der 60-Jährige war in der ARD zu sehen. Dort lief die "Wahlarena", die 2,73 Millionen Menschen sahen. Somit hatte Laschet fast vier Mal so viele Zuschauer wie Scholz. Allerdings hatte der CDU-Kanzlerkandidat weniger Zuschauer als Annalena Baerbock. Denn als sie in der "Wahlarena" zu sehen war, schalteten gleich drei Millionen Menschen ein. 

Olaf Scholz hatte bis jetzt vielleicht auch einfach nur Pech, dass er nie bei der Premiere der einzelnen Formate zu sehen war und die zweite Folge der Shows nun mal nicht mehr so sehr interessiert wie der Auftakt. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: