Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

"TV total": Sexismusvorwürfe gegen Moderator Sebastian Pufpaff

"Frauen auf Optik reduziert"  

Sexismusvorwürfe gegen Pufpaff und "TV total"

03.12.2021, 12:17 Uhr | mbo, t-online

"TV total": Sexismusvorwürfe gegen Moderator Sebastian Pufpaff . Sebastian Pufpaff: Der "TV total"-Moderator hat mit einer Interviewsequenz für Kritik gesorgt. (Quelle: ProSieben / Willi Weber)

Sebastian Pufpaff: Der "TV total"-Moderator hat mit einer Interviewsequenz für Kritik gesorgt. (Quelle: ProSieben / Willi Weber)

Sebastian Pufpaff hat in der neuesten Ausgabe von "TV total" gezeigt, welche Politikerinnen "die schärfsten Bienen der FDP" sein könnten. Im Netz herrscht darüber Fassungslosigkeit.

"Wer ist die schärfste Biene im neuen Bundestag?" – diese Frage stellte "TV total"-Moderator Sebastian Pufpaff dem Linken-Politiker Gregor Gysi schon in der vergangenen Woche. Der antwortete darauf ganz unverblümt und mit einem breiten Grinsen im Gesicht: "Die kenne ich schon. Das ist eine von der FDP." Wer, verriet er nicht. 

Sebastian Pufpaff solle sich selbst auf die Suche machen, sagte der Politiker. In der neuesten Folge von "TV total" präsentierte er seine Ergebnisse – und sorgte damit für Entsetzen.

"Und zwar ist das einmal wohl Nicole Bauer", so Pufpaff, der schließlich ein Bild von der Politikerin einblendete. Dazu sagte er noch: "Vorsicht, das ist nicht sexistisch, was wir hier machen, das ist Service." Bauer hat sich auf Twitter geäußert.

"Fürchterlich und frustrierend"

"Halte ich die Aktion von 'TV total' für sexistisch und problematisch? Ja. Das tue ich und ich frage mich auch, in welcher Zeit wir 2021 überhaupt leben, dass Frauen in der Öffentlichkeit so sehr auf ihre Optik reduziert werden", schreibt die 34-Jährige. Es sei "fürchterlich und frustrierend", so Bauer, mit welcher Selbstverständlichkeit sie "primär nach ihrem Äußeren beurteilt und gedemütigt werden". Bis wir in einer respektvolleren Gesellschaft angekommen sind, "haben wir wohl noch einen weiten Weg und viel Arbeit vor uns", befürchtet sie. 

Auch Ria Schröder nannte Pufpaff in der Show. Die Bundestagsabgeordnete und ehemalige Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen hat sich noch nicht dazu geäußert. Ein Statement auf Twitter gibt es jedoch von Franziska Brandmann, die seit November 2021 diesen Posten innehat. Sie könne es gar nicht fassen, schreibt die 27-Jährige und betont, dass die Aktion sie "fassungslos zurück" lasse. "Ich hoffe, die Redaktion schämt sich in Grund und Boden", so Brandmann.

Von "TV total" und ProSieben fordert sie eine "aufrichtige und angemessene Entschuldigung". Sie fragt sich: "Was für ein Bild hinterlässt so eine Sendung bei Frauen, die überlegen, sich politisch zu engagieren?"

Ein User auf Twitter macht darauf aufmerksam, dass sich ProSieben vor anderthalb Jahren "mit Männerwelten" gebrüstet habe. Damals hatten Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf ihre gewonnene 15-minütige Sendezeit genutzt, um mit einer Sexismusausstellung auf Belästigung von Frauen hinzuweisen. "Irgendwas passt hier nicht", so der Nutzer, der diese hochgelobte Aktion mit der neuen "TV total"-Ausgabe vergleicht.

ProSieben-Sendersprecher Christoph Körfer hat sich inzwischen in einem Statement, das auch t-online vorliegt, geäußert. Darin betont er: ""Augenscheinlich debattieren im Netz einige wenige Menschen über die letzte und vorletzte Ausgabe von 'TV total'. Auffallend ist, dass die meisten, die sich äußern, beide Sendungen nicht gesehen haben. In der Debatte reißen sie Elemente aus einem satirischen Kontext. Denn grundsätzlich hat 'TV total' das gemacht, was Satire machen muss: Ein Thema überspitzt und so aufbereitet, dass es polarisiert."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: