t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeUnterhaltungTVDschungelcamp

Facharzt urteilt über Harald Glööcklers Beauty-Eingriffe


Harald Glööcklers Beauty-Eingriffe
Facharzt: "Ich würde einen Menschen nicht so weit treiben"

Von Charlotte Koep

03.02.2022Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Player wird geladen
Mit Muskelkraft in den Dschungel: Fitnesstrainer David Münch hat den Kult- und Stardesigner Harald Glööckler in Form gebracht – und zeigt auch gerne selbst, was er hat. (Quelle: t-online)

Ein Experte gibt im Gespräch mit t-online eine Einschätzung über Harald Glööcklers diverse

Dass Harald Glööckler seit Jahren Stammkunde beim Schönheits-Doc ist, ist längst kein Geheimnis mehr. Auch im Dschungelcamp zählte er in der Folge am Mittwochabend auf, welche Behandlungen er schon alle durchführen ließ. Fettabsaugung, Augenliderstraffung, Botox und Hyaluron – um nur eine Auswahl zu nennen. t-online hat mit einem Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie gesprochen und ein paar Hintergrundinformationen zur Beauty-Historie des Modedesigners eingeholt.

Die Kosten

Dass Harald Glööckler sicherlich ein ordentliches Sümmchen für sein Aussehen hingeblättert hat, ist bei der Liste der Eingriffe wohl offensichtlich. Doch wie viel genau? Dr. Sixtus Allert hat mal überschlagen: "Das ist schon eine Summe im fünfstelligen Bereich." Das Teuerste seien vermutlich die Zähne gewesen, je nach Anzahl und Technik könne man diese Behandlung mit einem Kleinwagen aufwiegen.

"Die Unterspritzungen, die er seit 26 Jahren dreimal im Jahr macht, die Jawline – da kommen Sie auf 1.500 bis 2.000 Euro im Jahr. Da kann man hochrechnen, was das kostet...", schildert der Facharzt weiter. 2.000 Euro könnte Glööckler für die Oberlid-Behandlung gezahlt haben, ein "großes Facelift" liege zwischen 10.000 und 15.000 Euro, ein Laserlift bewegt sich im Bereich von 1.500 und 2.000 Euro.

Warum der tätowierte Bart?

Vielen Zuschauern von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" ist aufgefallen, dass sich Glööckler nicht nur das Haupthaar, sondern auch den Bart tätowieren ließ. Doch wieso setzte er dafür nicht auf eine Haartransplantation? "Barthaare transplantieren ist schwierig. Woher sollen Sie es nehmen, wenn Sie keine Haare haben? Man könnte normale Haare nehmen, aber die haben nicht dieselbe Konsistenz wie Barthaare", erklärt Allert.

Möglich sei es, dass der Realitystar ein bisschen Wuchs habe und den Bart durch die Farbe optisch verdichten lassen wolle – so wie viele es auch bei Augenbrauen machen würden. Das sei Allert obenrum bei der TV-Persönlichkeit aufgefallen: "Wenn man seinen leicht kahlen Kopf sieht und nicht genau hinschaut, denkt man, er hat eine kurz geschorene dichte Matte." Erst beim näheren Hinschauen erkenne man schließlich die Farbe unter der Haut.

"Lass das doch einfach mal"

Doch was sagt der Mediziner zu dem Ergebnis? Glööcklers Mitstreiterin Anouschka Renzi habe es in seinen Augen auf den Punkt gebracht: "Sie hat gesagt: 'Pass mal auf, lass das doch einfach mal.'" Nicht alle Behandlungen seien seiner Meinung nach notwendig: "Wenn er sich einen Bart machen und wachsen lässt, warum braucht er dann eine Jawline-Unterspritzung? Sieht eh kein Mensch." Dem 56-Jährigen würde er raten: "Komm, lass doch einfach mal ein bisschen was weg und dann gucken wir mal. Hier vielleicht noch ein bisschen Botox oder Hyaluron und dann so langsam ausschleichen lassen."

Allert persönlich würde einem Patienten nicht so volle Lippen verpassen. Doch er findet auch: "Es ist immer ein Unterschied, wie man sich selbst sieht und wie andere einen sehen. Wenn er glücklich ist und er jemanden findet, der ihn so macht – bitte sehr." In seinen Augen seien die Behandlungen einfach etwas "zu viel".

Doch es sei auch gefährlich zu urteilen, da es eben nur die eigene Meinung sei. "Das ist kein Negativ-Urteil, das soll auch keine Wertung sein. Wenn er sich so wohlfühlt ... Ich würde einen Menschen nicht so weit treiben, das zu machen", betont das Vorstandsmitglied der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e.V. (VDÄPC).

Verwendete Quellen
  • Eigenes Interview mit Dr. Sixtus Allert
  • "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!"-Folge vom 2. Februar 2022
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website