Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Gigafactory in Brandenburg: Tesla holt Mitarbeiter in die USA zurück

Wegen Corona  

Geplante Gigafactory: Tesla zieht US-Mitarbeiter ab

14.03.2020, 18:47 Uhr
Gigafactory in Brandenburg: Tesla holt Mitarbeiter in die USA zurück. Tesla-Boss Elon Musk: US-Mitarbeiter des Unternehmens verlassen Deutschland wegen Corona. (Quelle: AP/dpa/Susan Walsh)

Tesla-Boss Elon Musk: US-Mitarbeiter des Unternehmens verlassen Deutschland wegen Corona. (Quelle: Susan Walsh/AP/dpa)

Teslas geplante Gigafactory vor den Toren Berlins: Der Termin für den ersten Spatenstich war bereits unklar. Aber jetzt zieht der Autobauer seine US-Mitarbeiter aus Deutschland ab. Was das für das Bauvorhaben bedeutet.

Der US-Autobauer Tesla hat seine amerikanischen Mitarbeiter nach Hause zurückbeordert. Das berichtet die "Automobilwoche". Grund sei die Corona-Krise. Etwa 30 Mitarbeiter sind demnach auf dem Weg in die USA, meldet die Branchen-Zeitung. Sie waren mit den Vorbereitungen für den Bau des geplanten Tesla-Werks in Grünheide (Brandenburg) beschäftigt.

Erschwerte Einreise der Grund?

Am Freitag tritt in den USA ein Einreiseverbot in Kraft, das Ausländer aus vielen europäischen Ländern betrifft. Amerikaner, die aus Europa kommen, müssen sich nun Tests unterziehen. Sie sollen sich freiwillig in eine 14-tägige Heimquarantäne begeben. Das könnte der Hintergrund für den Abzug sein.

Teslas neue Giga-Fabrik: Hier entsteht das riesige Werk

In Grünheide bei Berlin will der US-Konzern Tesla von 2021 an den Kompakt-SUV Model Y herstellen. Der Baubeginn für die Fabrik soll im ersten Halbjahr 2020 sein. Wir zeigen Ihnen, wo das gigantische Werk entstehen soll. (Quelle: t-online.de)

Teslas neue Giga-Fabrik: Hier entsteht das riesige neue Werk.(Quelle: t-online.de)


Wird die Tesla-Fabrik erst später fertig?

Der Zeitplan für den Bau des Werks sei bislang nicht gefährdet, betont das Unternehmen. Man tausche seine globalen Teams regelmäßig aus, erklärte der Elektroauto-Hersteller.


Außer Tesla scheint allerdings niemand diesen Zeitplan zu kennen. Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) sagte noch vor kurzem, er rechne mit dem ersten Spatenstich "im Lauf der zweiten März-Hälfte." Nun solle es "hoffentlich um Ostern herum" losgehen, so der Minister.

Das ist Tesla
Gegründet: 1. Juli 2003
Mitarbeiter: rund 48.800
Jahresumsatz: 21,5 Mrd. US-Dollar
Marktkapitalisierung: 47,2 Mrd. US-Dollar
Weltgrößte Unternehmen: Platz 694
Firmensitz: Palo Alto (Kalifornien/USA)

Ehrgeiziger Zeitplan

Schon im Juli 2021 sollen in Grünheide die ersten Teslas vom Band laufen. Später könnten es bis zu 500.000 Elektroautos pro Jahr werden. Geplant ist der Bau des Modells Y (ein Kompakt-SUV) und des Modells 3, mit dem Tesla den Durchbruch auf dem Massenmarkt schaffen will.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal