Sie sind hier: Home > Auto > Specials > Alle Informationen rund um Winterreifen >

Auto: Allwetterreifen im Check – sind sie im Winter erlaubt?

Pro und Kontra im Check  

Allwetterreifen: Sind sie im Winter erlaubt?

Von Markus Abrahamczyk

08.10.2019, 07:37 Uhr
Auto: Allwetterreifen im Check – sind sie im Winter erlaubt?. Einer für alle Fälle: Für manche Autofahrer können sich Ganzjahresreifen lohnen. (Quelle: dpa/tmn/Sina Schuldt)

Einer für alle Fälle: Für manche Autofahrer können sich Ganzjahresreifen lohnen. (Quelle: Sina Schuldt/dpa/tmn)

Kein Wechseln, kein Lagern, keine Kosten: Allwetterreifen bleiben das ganze Jahr über am Auto – auch im Winter, bei Eis und Schnee. Wann genau ist das wirklich erlaubt? Und wie sicher sind diese Reifen?

Viele Namen, eine Funktion: Ganzjahresreifen, Allwetterreifen oder M+S-Reifen (das Kürzel steht für Matsch und Schnee) – sie alle sollen den Wechsel von Sommer- und Winterreifen unnötig machen und ganzjährig Sicherheit und Komfort bieten.

Das gelingt ihnen zwar immer besser – aber noch nicht perfekt. Warum ist das so? Sind Allwetterreifen bei Schnee und Eis erlaubt? Und für welchen Fahrertypen eignen sie sich? Hier finden Sie die wichtigsten Antworten.

Was sind Allwetterreifen?

Allwetterreifen ähneln einem klassischen Winterreifen, funktionieren aber im heißen Sommer besser. Der Grund dafür findet sich in ihrem Aufbau. Ein Winterreifen hat auf seiner gesamten Lauffläche gut sichtbare Lamellen. Das Gummi der Reifen bleibt auch bei Kälte weich und griffig. Dadurch verzahnen sie sich optimal mit der Fahrbahn. Der Ganzjahresreifen hingegen hat meist nur in der Mitte seiner Lauffläche Lamellen, an ihren Rändern hingegen ähnelt er einem Sommerreifen. Dadurch ist der Ganzjahresreifen bei Schnee und Eis meist weniger gut als ein Winterreifen, dafür aber auch im Sommer brauchbar.

Sind Allwetterreifen im Winter erlaubt?

Ja, unter zwei Bedingungen erfüllen sie die Winterreifenpflicht:

  • Auf ihrer Seitenwand müssen sie das Alpine-Symbol (eine stilisierte Schneeflocke) tragen.
  • Außerdem muss ihr Profil laut Gesetz mindestens 1,6 Millimeter tief sein. Allerdings empfehlen Experten ein mindestens 4 Millimeter tiefes Profil.

Wichtig: Seit dem 1. Januar 2018 müssen die Reifen im Handel das Alpine-Symbol (eine Schneeflocke) aufweisen. Nur dann genügen sie der Winterreifenpflicht.

M+S-Reifen ohne Schneeflocke dürfen Sie nur noch bis zum Jahr 2024 fahren.

Die Winterreifenpflicht in Deutschland
In Deutschland gilt eine situative Winterreifenpflicht: Unabhängig von einem Zeitraum sind geeignete Winterreifen oder eben Ganzjahresreifen vorgeschrieben, wenn es Glatteis, Schneeglätte, Eis- oder Reifglätte gibt – theoretisch also auch im Sommer.

Allwetterreifen: Die Vor- und Nachteile im Überblick

Im Sommer haben viele Allwetterreifen einen längeren Bremsweg als Sommerreifen: Auf trockener Straße kommen Sommerreifen 5,4 Meter schneller zum Stehen. Das zeigen verschiedene Tests von Automobilclubs.

Allwetterreifen: Die Allrounder werden immer besser, gelten für Experten aber immer noch als Kompromiss. (Quelle: dpa/tmn/Inga Kjer)Allwetterreifen: Die Allrounder werden immer besser, gelten für Experten aber immer noch als Kompromiss. (Quelle: Inga Kjer/dpa/tmn)

Diese Tests bestätigen aber auch, dass viele Allwetterreifen inzwischen sowohl im Winter als auch im Sommer zu kurzen Bremswegen in der Lage sind. Trotzdem lautet das Fazit der Experten: Ganzjahresreifen sind nur ein Kompromiss – Sommer- und Winterreifen bieten jeweils bessere Leistungen.
 

 
Hinzu kommt: Höherer Kaufpreis, höherer Verschleiß, höherer Spritverbrauch – das knabbert an der Ersparnis durch die wegfallenden Reifenwechsel.

VorteileNachteile
Kein halbjährlicher Reifenwechsel, die entsprechenden Kosten entfallenJeweils schwächere Leistungen als Sommer- und Winterreifen
Auch die Kosten für einen zweiten Reifensatz und ggf. für dessen Lagerung entfallenIm Sommer höherer Verschleiß und Spritverbrauch als bei Sommerreifen
Recht teuer

Für wen eignen sich Allwetterreifen?

Unter diesen Umständen sind Allwetterreifen eine gute Wahl:

  • Sie fahren eher selten Auto
  • Sie sind vor allem in der Stadt unterwegs
  • Sie haben ein kleines Auto mit relativ geringer Motorleistung
  • Sie können bei ungewöhnlich schlechtem Wetter das Auto auch mal stehen lassen

Für wen eignen sich Allwetterreifen nicht?

Unter diesen Umständen sollten Sie auf Sommer- und Winterreifen setzen:

  • Sie fahren sehr viele Kilometer – und das auch mal im Gebirge oder bei Hitze
  • Sie haben ein großes, schweres und schnelles Auto mit viel Leistung
  • Sie sind bei Wind und Wetter auf das Auto angewiesen
Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • reifenqualitaet.de
  • bussgeldkatalog.org
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal