Sie sind hier: Home > Auto >

Kieler Woche: Die Windjammer-Parade

...

Die Windjammer-Parade

25.06.2012, 15:47 Uhr | dapd, wanted.de

Kieler Woche: Die Windjammer-Parade. Die "Alexander von Humboldt II". (Quelle: imago)

Die "Alexander von Humboldt II". (Quelle: imago)

Mit 4,5 Knoten bahnt sich die "Alexander von Humboldt II" majestätisch ihren Weg durch die Kieler Förde. In ihrem Kielwasser folgen dem Führungsschiff der Windjammer-Parade zur Kieler Woche rund 100 Groß- und Traditionssegler. Bei guten Segelbedingungen hat Kapitän Peter Burnhorn nur rund ein Fünftel der Segel setzen lassen. Anderenfalls wäre das Segeltempo bei vier Windstärken auf der Ostsee schlicht zu hoch. Schauen Sie sich auch das Video der Windjammer-Parade an.

"Es darf aber nicht zu schnell sein. Die Zuschauer sollen ja auch etwas davon haben", sagt Paradedirektor Stefan Borowski. Die insgesamt knapp 100.000 Zuschauer sind entweder auf einem der zahlreichen kleineren Boote und Jachten auf der Förde mittendrin in der Windjammerparade oder verfolgen das Geschehen auf dem Wasser von einem der zahlreichen Aussichtsplätze entlang der Innenförde von Land aus.

Der Blick von Astrid Seemann streicht von Bord der "Alexander von Humboldt II" über die zahlreichen kleinen und großen Segel. "Ich bin überwältigt von den Eindrücken", sagt die Frau aus Hannover. Sie nimmt erstmals an einer Windjammerparade teil.

Mehr Erfahrung mit Windjammern hat Klaus Oehmen. Der Mönchengladbacher ist erstmals an Bord des 2011 gebauten Seglers, fuhr aber zuvor schon drei Mal mit dem Vorgängerschiff. "Die Alte ist schon ein Stück Kult gewesen. >>

Die Neue muss das erst noch werden", sagt er. Aber auch der neue Windjammer mache auf ihn einen sehr guten Eindruck.

"Gorch Fock" wahrscheinlich 2013 wieder dabei

In Formation segeln die Traditions- und Großsegler bis zum Ausgang der Kieler Förde. "Ich muss mit dem Blick nach achtern fahren, das ist ungewohnt", sagt Paradedirektor Borowski, von Beruf Lotse. An jedem der sieben größten Schiffe ist einer seiner Kollegen mit an Bord.

Leichte Verspätung

Das hatte Kiels Bürgermeister Peter Todeskino erst mit einiger Verspätung geschafft. Er sei etwas verspätet zu Hause losgekommen, sagt er. Bei seinem Eintreffen am Kai hatte die "Alexander von Humboldt II" bereits abgelegt, Todeskino setzte gemeinsam mit seiner Frau im Beiboot über, das kurz darauf an Bord gehievt wurde.

Teil der Parade sind unter anderem auch die Großsegler "Star Flyer", "Mir" und "Atlantis" sowie der größte Windjammer der Welt, die russische "Sedov". Ein untrennbar mit Kiel verbundenes Schiff fehlt in diesem Jahr aber erneut, weil es weiter zur Reparatur in einer niedersächsischen Werft liegt, das Segelschulschiff "Gorch Fock". "Ihr Fehlen ist sehr schade", sagt Borowski.

Geschichte, die mitschwingt

Während die 65 Meter lange "Alexander von Humboldt II" am Kieler Landtag vorbei segelt, um sich an die Spitze der Parade zu setzen, passiert sie auch die "Sedov". Es sei schön, dass dies heute so problemlos möglich sei, sagt der Ministerpräsident von Landes Schleswig-Holstein Torsten Albig mit Blick auf die Geschichte des 1921 als "Magdalene Vinnen II" in Kiel gebauten Schiffs. "So viel Geschichte schwingt da mit." Der größte Windjammer der Welt war nach dem Zweiten Weltkrieg als Reparationsleistung in sowjetischen Besitz gelangt. Sehen Sie sich die tollen Windjammer der Kieler Woche in unserer Foto-Show an sowie das Video.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
EntertainTV Plus für 10,- € mtl. zu MagentaZuhause buchen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018