Sie sind hier: Home > Auto >

Digitalradio DAB+: Pflicht für Neuwagen ab 2020 – trotz Kritik

Trotz Kritik  

Das müssen Neuwagen ab 2020 haben

08.11.2019, 16:11 Uhr | dpa

Digitalradio DAB+: Pflicht für Neuwagen ab 2020 – trotz Kritik. Anzeige eines Radios: Das Digitalradio DAB+ wird in Zukunft in jedem Neuwagen in Deutschland zu hören sein.  (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)

Anzeige eines Radios: Das Digitalradio DAB+ wird in Zukunft in jedem Neuwagen in Deutschland zu hören sein. (Quelle: Jörg Carstensen/dpa)

Das Digitalradio DAB+ wird ab Ende 2020 in Deutschland in jedem Neuwagen zu hören sein. Das hat der Bundesrat am Freitag entschieden. Doch DAB+ ist trotz technischer Vorteile wie beispielsweise der besseren Sendequalität nicht unumstritten.

Ab dem 21. Dezember 2020 müssen Radios in neuen Fahrzeugen sowie neue stationäre Radiogeräte mit Display den Empfang und die Wiedergabe von DAB+ ermöglichen. DAB steht für Digital Audio Broadcasting. Kritiker von DAB+ meinen, bei der Digitalisierung des Rundfunks solle man gleich auf Internetstreaming setzen. Befürworter verweisen auf eine größere Sendervielfalt und bessere Klangqualität.

Befürworter erhoffen sich beschleunigte Digitalisierung des Hörfunks

Die DAB+-Befürworter erhoffen sich nun insbesondere von der verabschiedeten Autoradio-Pflicht einen großen Schub für das Digitalradio. Mit der Änderung des Telekommunikationsgesetzes setzt die deutsche Legislative EU-Regelungen zur Zusammenarbeit verschiedener Systeme beim Radioempfang in nationales Recht um. Der Bundestag hatte den Gesetzesentwurf zuvor am 17. Oktober angenommen.

Die Digital-Staatsministerin im Kanzleramt, Dorothee Bär von der CSU erklärte, an DAB+ führe auch gesetzlich jetzt kein Weg mehr vorbei. "Mit der Novelle wird die Digitalisierung des Hörfunks maßgeblich beschleunigt." Damit werde sich die Verbreitung und Akzeptanz von DAB+ in ganz Deutschland verbessern.



Auch ländliche Regionen abgedeckt

Auch Heike Raab, Mitglied der SPD und Medienstaatssekretärin in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, begrüßte den Beschluss: "Die Qualität und die flächendeckende Verbreitung überzeugen überall, auch in den ländlichen Regionen."

Mit der jetzt bundesweit einheitlichen Regelung profitierten Hörerinnen und Hörer in ganz Deutschland von mehr Programmauswahl und besserem Klang. "Hersteller, Händler und Programmanbieter verfügen über die nötige Planungssicherheit für die Umstellung ihres Geräteportfolios."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal