Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

ADAC warnt: Vorsicht vor falschen Engeln in Osteuropa

...

ADAC warnt  

Vorsicht vor falschen Engeln in Osteuropa

04.07.2017, 14:25 Uhr | mid

ADAC warnt: Vorsicht vor falschen Engeln in Osteuropa. Erscheint wie ein Engel, ist aber keiner: Dieses Auto sieht nur aus wie ein offizieller ADAC-Pannenhelfer. (Quelle: ADAC)

Erscheint wie ein Engel, ist aber keiner: Dieses Auto sieht nur aus wie ein offizieller ADAC-Pannenhelfer. (Quelle: ADAC)

In Osteuropa sind laut ADAC Abschleppfahrer als falsche "gelbe Engel" unterwegs. Die Betrüger treiben demnach vor allem in Ungarn, Serbien, Bulgarien, Kroatien, Slowenien, der Slowakei, Litauen und Polen ihr Unwesen.

Sie verlangen Wucherpreise fürs Abschleppen und knöpfen den Betroffenen viel Geld für teils unnötige Werkstattleistungen ab. Die Masche: Die falschen Engel nutzen gelbe Fahrzeuge im Stil der ADAC-Pannenhilfe-Autos und arbeiten mit dem Logo des Clubs oder der Aufschrift "Im Auftrag des ADAC". Die Fahrer tragen sogar entsprechende Arbeitskleidung.

Echte "Gelbe Engel" gibt es nur in Deutschland

Dennoch sind sie im Prinzip sehr einfach zu entlarven, denn außerhalb Deutschlands sind überhaupt keine echten "Gelben Engel" unterwegs, auch die Verwendung des ADAC-Logos ist verboten – abgesehen von zwei Ausnahmen: Diesen Sommer wird im kroatischen Istrien und im Raum Rijeka ein ADAC-Straßenwachtfahrer wegen des Sommerreiseverkehrs und des erhöhten Pannenaufkommens in dieser Region eingesetzt, teilt der Club mit. Zudem sei in Norditalien ein Gelber Engel ganzjährig als Pannenhelfer für die ADAC-Notrufstation tätig.

Echte "Gelbe Engel" ausschließlich per Telefon 

Der Rat des ADAC: Im Falle einer Panne außerhalb Deutschlands grundsätzlich den Auslandsnotruf zu kontaktieren. Die Mitarbeiter vermitteln dann einen Pannenhelfer oder einen Abschleppdienst vor Ort. Diese "echten" Pannenhelfer kennen dann die Mitgliedsdaten des Liegengebliebenen und können im Zweifel nachweisen, dass sie im Auftrag des ADAC handeln.

Besonders perfide ist, dass einige der Betrüger an der Autobahn warten und Liegengebliebene mit Störsendern daran hindern, den Auslandsnotruf zu erreichen. Dann heißt es: Auto abschließen, sich vom Ort des Geschehens entfernen und es nochmals versuchen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
549,95 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
zum Angebot von der Telekom
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018