Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

ADAC: 2018 wohl mehr Menschen in Verkehrsunfällen getötet

ADAC-Schätzung  

2018 mehr Menschen in Verkehrsunfällen getötet

27.12.2018, 17:16 Uhr | Christof Bock, dpa

ADAC: 2018 wohl mehr Menschen in Verkehrsunfällen getötet. Geisterfahrrad: Die weißen Fahrräder werden dort angebracht, wo Radler im Straßenverkehr tödlich verunglückt sind. (Quelle: imago images/Jürgen Ritter)

Geisterfahrrad: Die weißen Fahrräder werden dort angebracht, wo Radler im Straßenverkehr tödlich verunglückt sind. (Quelle: Jürgen Ritter/imago images)

Auf Deutschlands Straßen kommen 2018 wohl deutlich mehr Radfahrer ums Leben als im Vorjahr. Das treibt auch die Gesamtzahl der Verkehrstoten nach oben. Autofahrer- und Radfahrervertreter ziehen daraus aber unterschiedliche Schlüsse.

Der ADAC rechnet in diesem Jahr mit deutlich mehr Verkehrstoten in Deutschland. Wie der Autoclub mitteilt, werde die Zahl der getöteten Verkehrsteilnehmer voraussichtlich um 3,3 Prozent auf 3.285 steigen. Damit rechnet der ADAC mit mehr Opfern als das Statistische Bundesamt, das Mitte Dezember einen Anstieg um etwa ein Prozent prognostiziert hatte.

Der ADAC macht für die Entwicklung auch die deutlich erhöhte Zahl von getöteten Radfahren verantwortlich, bei Autoinsassen und Fußgängern sei der Trend hingegen rückläufig. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) erwartet ebenfalls mehr Opfer unter den Radlern. "Wir rechnen mit bis zu 400 getöteten Radfahrerinnen und Radfahrern im Jahr 2018", sagt eine ADFC-Sprecherin. Bis August seien 307 Radfahrende getötet worden, ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr um fast 15 Prozent.

Vermehrt Unfälle mit Elektrorädern

Der Autofahrerclub ADAC glaubt, dass die Unfälle bei den Radfahrern damit zusammenhängen, dass immer mehr Senioren sich Elektroräder zulegen und so wieder auf das Rad steigen. Auch in anderen Bereichen gebe es wegen des demografischen Wandels mehr ältere Menschen im Straßenverkehr. "Aufgrund des höheren Lebensalters haben sie ein größeres Risiko für Verletzungen", betonte der Club.

Größtes Problem für die Sicherheit von Radfahrern ist nach Einschätzung des Radfahrerclubs ADFC hingegen "die überalterte und dramatisch unterdimensionierte" Infrastruktur. "Zerschlissene und schlecht einsehbare Bordsteinradwege wechseln ab mit zugeparkten, viel zu schmalen Radfahrstreifen – und die enden dann oft im Nichts oder an der nächsten Baustelle", kritisiert die Sprecherin. "Das ist frustrierend und gefährlich für alle."

Deutschland braucht laut ADFC ein bundesweites Investitionsprogramm von mindestens 30 Euro pro Einwohner und Jahr, um die Infrastruktur für Radverkehr auf einen komfortablen und sicheren Stand zu bekommen.

Der ADAC forderte wegen der Prognose neue Impulse für die Verkehrssicherheitsarbeit. Es sollte eine Strategie entwickelt werden, wie die hohe Zahl an Verkehrsunfallopfern bis 2030 verringert werden könnte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal