• Home
  • Auto
  • Technik & Service
  • Ratgeber
  • Auto | Spritpreis: Benzin und Diesel immer günstiger


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchüsse vor dem US-KapitolSymbolbild für einen TextEffenberg springt Schiri zur SeiteSymbolbild für einen TextNächste US-Reise nach TaiwanSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextAktivisten betonieren Golflöcher zuSymbolbild für einen TextDankbare Mareile Höppner im BadeanzugSymbolbild für einen TextWaldbrände: Kritik an TouristenmagnetSymbolbild für einen TextLand gibt Hygieneartikel gratis abSymbolbild für einen TextTödlichen Unfall verursacht: 2,8 PromilleSymbolbild für ein VideoFlugzeug verfehlt Köpfe nur knappSymbolbild für einen TextTaschendiebe bestehlen ZivilfahnderSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Die Spritpreise sinken weiter

Von dpa-afx
Aktualisiert am 10.08.2022Lesedauer: 1 Min.
Im Moment ist der Sprit auf einem niedrigeren Preisniveau als noch vor einigen Wochen.
Günstiger tanken: Die Spritpreise sind laut ADAC weiter gefallen. (Quelle: Carsten Koall/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Talfahrt der Spritpreise hält an. Superbenzin der Sorte E10 ist die neunte Woche in Folge billiger geworden. Auch beim Diesel geht es bergab.

Im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags kostete E10 laut ADAC 1,707 Euro – das waren 2,5 Cent weniger als eine Woche zuvor. Diesel verbilligte sich um 3,7 Cent auf 1,89 Euro. Der ADAC sieht das Sinken als Anpassung an den gefallenen Rohölpreis, nachdem er kürzlich die Preise als immer noch zu hoch kritisiert hatte.

Auch nach der nun wochenlangen Talfahrt und trotz der noch bis Monatsende geltenden temporären Steuersenkung liegen die Spritpreise im langfristigen Vergleich auf hohen Niveaus. Diesel ist noch immer teurer, als es vor Ausbruch des Ukraine-Krieges jemals war. Super E10, bei dem der Steuerrabatt höher ausfällt, liegt nur einige Cent unterhalb des alten Rekordniveaus aus der Vorkriegszeit

Nach Beginn des Ukraine-Krieges waren die Spritpreise in Deutschland in bisher nie gekannte Höhen gestiegen. Diesel erreichte sein bisheriges Maximum laut ADAC-Daten am 10. März mit 2,321 Euro pro Liter im bundesweiten Tagesdurchschnitt und E10 mit 2,203 Euro am 14. März.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Zu dieser Tageszeit tanken Sie am günstigsten
  • Christopher Clausen Porträt
Von Christopher Clausen
ADACDeutschlandTankstelleUkraine
Auto-Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website