t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeDigitalAktuelles

Neuentdeckung im Weltall: Forscher finden acht superheiße Sterne


Mehr als hundertmal so hell wie die Sonne
Acht superheiße Sterne entdeckt

Von dpa
Aktualisiert am 10.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Der hervorgehobene Teil des Bildes zeigt einen der neu entdeckten superheißen Sterne samt dem planetarischen Nebel, der ihn umgibt.Vergrößern des BildesDer hervorgehobene Teil des Bildes zeigt einen der neu entdeckten superheißen Sterne samt dem planetarischen Nebel, der ihn umgibt. (Quelle: Tom Watts (AOP)/STScI/NASA, The Dark Energy Survey/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Der Fund könnte neue Erkenntnisse über die Entstehung unserer Galaxie liefern: Die Sterne sind deutlich wärmer als die Sonne.

Mithilfe eines gewaltigen Teleskops in Südafrika hat ein internationales Forscherteam acht der heißesten Sterne des Universums entdeckt. Die Oberflächentemperatur der Himmelskörper liegt jeweils bei mehr als 100.000 Grad, wie die Universität Tübingen mitteilte. Zum Vergleich: Auf der Oberfläche der Sonne werden "lediglich" rund 5.800 Grad erreicht.

Das Forscherteam unter der Leitung von Simon Jeffrey vom Armagh-Observatorium in Nordirland, dem auch der Tübinger Professor Klaus Werner vom Institut für Astronomie und Astrophysik angehörte, hatte Daten sogenannter Unterzwerge untersucht. So werden Sterne genannt, die sich zu Weißen Zwergen weiterentwickeln. "Weiße Zwerge sind ungefähr so groß wie die Erde, allerdings eine Million Mal massereicher. Sie sind die dichtesten existierenden Sterne, die aus normaler Materie bestehen", erläuterte Werner.

Oberflächentemperatur von 180.000 Grad

Sowohl Unterzwerge als auch Weiße Zwerge könnten hohe Oberflächentemperaturen haben. "Von den acht superheißen Sternen, die wir entdeckt haben, war der heißeste ein Weißer Zwerg mit einer Oberflächentemperatur von 180.000 Grad."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Jeder der Sterne strahlt laut Astrophysiker Werner mehr als hundertmal so hell wie die Sonne. Allerdings befänden sie sich alle zwischen 1.500 und 22.000 Lichtjahre entfernt von der Erde, während die Sonne nur etwas mehr als acht Lichtminuten entfernt sei. So könne man die heißen, hellen Zwerge mit bloßem Auge von der Erde aus nicht erkennen. Ein Lichtjahr bezeichnet die Strecke, die Licht innerhalb eines Jahres zurücklegt.

Trotz der Entfernung ist die Entdeckung für die Experten wichtig: "Die Ergebnisse könnten auch ein neues Licht auf die Entstehung unserer Galaxie werfen", erklärte Werner. Die Ergebnisse wurden der Fachzeitschrift "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society" veröffentlicht, die Messungen erfolgten mit dem "Southern African Large Telescope" (SALT), das sich rund 400 Kilometer nordöstlich von Kapstadt befindet.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website