t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeDigitalAktuelles

Luna-25: Russische Sonde sendet Foto vom Mond – mit besonderem Detail


Russlands "Luna-25"
Raumsonde sendet erstes Foto vom Mond – mit besonderem Detail

Von dpa, aj

Aktualisiert am 18.08.2023Lesedauer: 1 Min.
Russische Raumsonde sendet Aufnahme von MondoberflächeVergrößern des BildesDas von der russische Raumfahrtbehörde Roskosmos zur Verfügung gestellte Handout zeigt erste Aufnahmen der Mondoberfläche. (Quelle: -/Russische Raumfahrtbehörde Roskosmos/dpa/dpa)
Auf WhatsApp teilen

Russland hat ein Foto von der Oberfläche des Erdtrabanten veröffentlicht. Zu sehen ist ein Detail, das Wissenschaftler besonders interessiert.

Es ist die erste Mondmission seit knapp 50 Jahren: Nun hat die russische Raumsonde "Luna-25" die erste Aufnahme von der Oberfläche des Mondes gemacht und an die Erde gesendet.

Die Sonde fotografierte unter anderem den von der Erde aus nicht sichtbaren Zeeman-Krater nahe dem Südpol auf der Rückseite des Erdtrabanten, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos am Donnerstag in Moskau mit. Für Wissenschaftler ist der Krater besonders interessant.

Roskosmos erinnerte daran, dass schon 1959 mit der sowjetischen Sonde "Luna-3" die ersten Bilder von der Rückseite des Mondes aufgenommen worden seien. Die neue Mission ist die erste seit dem Start der letzten sowjetischen Mondsonde "Luna-24" im Jahr 1976.

Sonde soll nach Wasser suchen

"Luna-25" erreichte am Mittwoch die Umlaufbahn nach mehr als fünf Tagen Flugzeit und sucht nun nach einem idealen Landeplatz, bevor sie am 21. August in der Nähe des Südpols landen soll. Eine der Aufgaben der 1.800 Kilogramm schweren Sonde ist die Suche nach Wasser.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Das Ziel des russischen Mondprogramms ist es bis 2040, eine Raumstation auf dem Mond zu errichten. Ursprünglich sollte die Sonde bereits 2012 starten, doch technische Probleme verzögerten die Mission. Die europäische Raumfahrtagentur Esa beendete ihre Zusammenarbeit mit Russland nach dem Einmarsch Moskaus in die Ukraine im Februar 2022.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • twitter.com
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website