HomeDigitalComputerHardware

Cern-Forscher entdecken mit Teilchenbeschleuniger neue exotische Teilchen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKarl Lauterbach: "Sind im Krieg mit Putin"Symbolbild für einen TextLotto: Das sind die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextFC Bayern: Zwei Stars Corona-positivSymbolbild für einen TextVerfolgungsjagd: Lieferwagen verunglückt Symbolbild für einen TextKlopp im Pech: Liverpool stolpert weiterSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Kein Gasaustritt mehrSymbolbild für einen TextMann fährt mit 3,8 Promille gegen BaumSymbolbild für einen TextSargträger der Queen stirbt mit 18 JahrenSymbolbild für einen TextWichtige Gas-Pipeline geht in BetriebSymbolbild für einen TextCarmen Geiss hat die Haare kurzSymbolbild für einen TextUkrainerin vor Augen ihrer Kinder getötetSymbolbild für einen Watson TeaserRed-Bull-Boss soll schwer erkrankt seinSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Cern-Forscher entdecken neue exotische Teilchen

Von dpa, sha

Aktualisiert am 06.07.2022Lesedauer: 2 Min.
Illustration eines Pentaquarks: Das Teilchen besteht aus fünf Quarks.
Illustration eines Pentaquarks: Das Teilchen besteht aus fünf Quarks. (Quelle: Daniel Dominguez / CERN)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach einer Pause läuft der Teilchenbeschleuniger am Cern seit Dienstag wieder auf Hochtouren. Forscher haben gleich drei neue exotische Teilchen entdeckt.

Zuwachs im Teilchenzoo der Physik: Am Cern (Europäische Organisation für Kernforschung) haben Forscher neue exotische Teilchen entdeckt. Das teilt die in der Schweiz ansässige Forschungseinrichtung auf ihrer Seite mit. Dabei handele es sich um ein sogenanntes Pentaquark und zwei neue Tetraquarks. Die Existenz dieser Teilchen war zwar bekannt, aber zum ersten Mal sei es möglich gewesen, diese zu beobachten.

Als Pentaquark wird in der Physik ein Teilchen bezeichnet, das aus fünf Quarks besteht. Tetraquarks bestehen aus vier Quarks. Zusammengesetzt bilden Quarks ein sogenanntes Hadron. Bekannte Hadronen sind zum Beispiel Neutronen und Protonen, aus denen Atomkerne aufgebaut sind. Somit sind Quarks wichtige Bausteine der Materie.

Zusammensetzung von Hadronen ist weitgehend unbekannt

Mit Hilfe der Beobachtungen erhoffen sich die Wissenschaftler neue Erkenntnisse darüber, wie sich Quarks zu Hadronen zusammensetzen. Deren genaue Natur sei nämlich weitgehend unbekannt, sagte ein Sprecher des Forschungsteams am Cern.

Der zuständige Koordinator der Forschungsgruppe, Niels Tuning, sagte: "Je mehr Analysen wir durchführen, desto mehr Arten von exotischen Hadronen finden wir." Man erlebe eine ähnliche Entdeckungsphase wie in den 1950er Jahren, als eine ganze Gruppe von Hadronen entdeckt wurde. "Wir sind dabei, einen Teilchenzoo 2.0 zu schaffen", so Tuning.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Anita und Alexandra Hofmann: Die Schwestern werden musikalisch getrennte Wege gehen.
Alexandra Hofmann legt sich Künstlernamen zu
Satellitenbild von Lyman: Die russische Armee hat die strategisch wichtige Stadt in der Ukraine aufgegeben. (Archivfoto)
Symbolbild für ein Video
Russische Armee gibt eingekesselte Stadt auf

Aufgerüsteter Teilchenbeschleuniger arbeitet wieder

Zehn Jahre nach der Entdeckung des Higgs-Teilchens laufen seit Dienstag neue Experimente im weltweit größten und leistungsstärksten Teilchenbeschleuniger LHC (Large Hadron Collider) in der Schweiz an. Die Wissenschaftler versprechen sich davon neue Entdeckungen, um die Geheimnisse der Materie weiter zu entschlüsseln.

Nach einer dreijährigen Modernisierungspause wurde der Large Hadron Collider im April wieder in Betrieb genommen, um seinen dritten Durchlauf vorzubereiten. Seit Dienstag soll er fast vier Jahre lang rund um die Uhr mit einer Rekordenergie von 13,6 Tera-Elektronenvolt (TeV) arbeiten, wie die Cern-Forscher mitteilten.

Dabei werden zwei Protonenstrahlen auf nahezu Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und kreisen in entgegengesetzter Richtung in dem 27 Kilometer langen Ringtunnel 100 Meter unter der Erde. Anschließend werden die Kollisionen der Protonen von tausenden Wissenschaftlern im Rahmen einer Reihe von Experimenten aufgezeichnet und analysiert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • home.cern: "LHCb discovers three new exotic particles" (englisch)
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Schweiz

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website