Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fernsehen & HIFI >

Stiftung Warentest: Gute Satelliten-TV-Receiver gibt's für unter 100 Euro

Gute Sat-Receiver für unter 100 Euro

22.02.2013, 13:20 Uhr | Christian Fenselau

Stiftung Warentest: Gute Satelliten-TV-Receiver gibt's für unter 100 Euro. Zwölf Sat-Receiver im Test (Quelle: t-online.de)

Warentest: Einen guten Sat-Receiver gibt es schon für wenig Geld. (Quelle: t-online.de)

Die Stiftung Warentest hat für die März-Ausgabe der Zeitschrift test zwölf Sat-Receiver getestet. Das Ergebnis ist erfreulich, die Mehrzahl der getesteten Geräte erreichte das Gesamturteil "Gut" – darunter befand sich auch ein Receiver, der weniger als 100 Euro kostet.

Digitale Satellitenempfänger gibt es fast in jeder Preisklasse. Der günstigste Sat-Receiver im Test der Stiftung Warentest kostet 78, der teuerste 530 Euro. Der Test zeigt, dass weder die Bild- noch die Tonqualität vom Preis abhängen, wohl aber die Ausstattung. Die teuren haben integrierte Festplatten und Doppeltuner, die günstigen sparen aber auch an anderen Stellen. Wer etwa die Privatsender in HD-Qualität empfangen möchte, sollte beim Kauf genauer hinsehen.

Test Sat-Receiver: Alle mit gutem Bild

Alle getesteten Receiver erzielten bei der Bildqualität ein gutes Testergebnis, beim Ton glänzten fünf Modelle sogar mit einem "Sehr gut". Bei den Testkriterien "Empfindlichkeit beim Empfang", "Vielseitigkeit" und "Handhabung" trübten "befriedigende" und "ausreichende" Urteile das insgesamt erfreuliche Ergebnis. Die Vielseitigkeit ist von der Ausstattung abhängig, hier punkteten die teureren Geräte.

Sie haben zwei integrierte Empfänger, die es erlauben, parallel ein Programm anzuschauen und ein anderes aufzuzeichnen. Doch auf die eingebaute Festplatte, welche die Receiver deutlich verteuert, ließe sich verzichten. Denn alle getesteten Geräte ohne Festplatte haben eine PVR-Funktion – das heißt, sie haben eine Anschlussmöglichkeit für eine externe Festplatte, auf die TV-Sendungen gespeichert werden können. Das ist zwar weniger elegant als beim integrierten Speicher, dafür deutlich günstiger.

Privatsender in HD nicht mit allen Receivern

Die beiden günstigsten Sat-Empfänger im Test, der Smart CX01 und der Zehnder HX7133, haben keinen Einschubschacht für CI- oder CI-Plus-Module. Sender, für deren Empfang eine Smartcard benötigt wird, lassen sich mit ihnen nicht empfangen. Dazu gehören die verschlüsselten Pay-TV-Sender genauso wie die Privatsender der RTL- und ProSiebenSat.1-Gruppe in HDTV.

Wer kein Wert auf Pay-TV oder etwa Netzwerkfähigkeiten legt, bekommt einen Receiver mit gutem Bild und Ton für unter 100 Euro. Da die Ausstattung beim Zehnder noch magerer und auch die Handhabung schlechter bewertet wurde, reichte es hier jedoch nicht mehr zu einem guten Gesamtresultat.

Das beste Gesamtergebnis erzielten die beiden teuersten Receiver: Der Technisat Digicorder Isio S und der Kathrein UFS925 (530 und 465 Euro) wurden mit "Gut" (2,0) bewertet. Der Kathrein gehörte auch zu den Receivern mit dem besten Bild ("Gut"/1,6).

Den vollständigen Testbericht lesen Sie auf www.test.de

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fernsehen & HIFI

shopping-portal