Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple >

Keine einheitlichen Ladegeräte: Apple soll Schuld sein

Massiv auf Brüssel eingewirkt?  

Apple soll Schuld sein am Ladekabel-Chaos

13.03.2019, 11:59 Uhr | str, t-online.de

Keine einheitlichen Ladegeräte: Apple soll Schuld sein . Apple Logo und iPhone-Ladekabel: EU-Dokumente belegen, dass Apple sich gegen einheitliche Anschlüsse wehrt.  (Quelle: imago/ZUMA Press)

Apple Logo und iPhone-Ladekabel: EU-Dokumente belegen, dass Apple sich gegen einheitliche Anschlüsse wehrt. (Quelle: ZUMA Press/imago)

Seit mehr als zehn Jahren drängt die EU auf einheitliche Ladegeräte für Smartphone und Tablets. Ohne Erfolg. Dokumente belegen jetzt: Das liegt vor allem an einer Firma.

Micro-USB, USB-C und Lightning – die unterschiedlichen Anschlüsse bei Smartphones sind nicht nur für die Verbraucher ein Ärgernis. Nach Einschätzungen der EU-Kommission geht das Ladekabel-Chaos auch auf Kosten der Umwelt. Etwa 51.000 Tonnen Elektroschrott landen Jahr für Jahr im Müll, weil sich die Hersteller nicht auf einen gemeinsamen Standard einigen konnten.

Dabei schienen sie schon vor gut zehn Jahren auf einem guten Weg: Auf Druck der EU-Kommission hin versprachen die größten Smartphone-Hersteller, dass sie sich zusammenraufen und einen gemeinsamen Standard entwickeln würden. Verschiedene Hersteller unterschrieben die Absichtserklärung von 2009, darunter Apple, Samsung, Huawei und Nokia.Trotzdem gibt es bis heute kein universelles Ladegerät. Und daran soll vor allem Apple Schuld sein. Das berichtet die Redaktion von "netzpolitik.org" und beruft sich auf Dokumente aus Brüssel.

Demnach soll der iPhone-Hersteller die EU-Kommission über Jahre hinweg mit intensiver Überzeugungsarbeit hingehalten haben. Während sich bei Android-Geräten zunächst Micro-USB und seit kurzem USB-C als Standard durchgesetzt haben, setzt Apple weiterhin auf seine eigenen patentierten Anschlüsse. Diesen Sonderweg wählte Apple offenbar ganz bewusst. Der Lightning-Anschluss etwa wurde 2012 mit dem iPhone 5 eingeführt – also Jahre nachdem Apple die Absichtserklärung zusammen mit den anderen Herstellern unterschrieben hatte. 

Bis heute hält Apple an der Lightning-Buchse fest. Dabei gilt USB-C als technisch überlegen. Dazu muss man wissen: Spezielle Apple-Adapter – oder auch "Dongles" – gehören zu den meistverkauftesten Produkten im Apple Store. Apple verdient mit dem anderen Anschluss viel Geld.

Um sein Alleinstellungsmerkmal behalten zu könne, soll der iPhone-Konzern massiv auf Brüssel eingewirkt haben. Das belegen 150 E-Mails, Gesprächsnotizen und Berichte, die die EU-Kommission auf Anfrage von "netzpolitik.org" und einem Parlamentsmitarbeiter veröffentlicht hat. Sie können hier heruntergeladen werden (als zip-Archiv)

Allerdings könnte Apple bald doch noch einlenken und sich dem allgemeinen Trend in der Smartphone-Branche fügen. Gerüchten zufolge soll das nächste iPhone einen USB-C-Anschluss haben. EU-Kommissarin Margrethe Vestager hatte bereits im vergangenen Jahr mit rechtlichen Schritten gedroht, wenn die Hersteller das Ladekabel-Chaos nicht bald freiwillig beenden. Dann könnte die EU doch noch einen verbindlichen Standard für Smartphones einführen. 


Doch selbst, wenn Apple und alle anderen demnächst geschlossen auf USB-C umsteigen, bleiben die alten Geräte weiterhin im Umlauf. Ohne Adapter und Kabelsalat wird es also auf absehbare Zeit auch weiterhin nicht gehen. 

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaZuhause & MagentaTV: viele Verträge, ein Preis
jetzt Highspeed-Streaming
Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019