Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Neue Funktion: WhatsApp führt Suche gegen Falschmeldungen ein

Neue Funktion  

WhatsApp führt Websuche gegen Falschmeldungen ein

04.08.2020, 10:25 Uhr | str, t-online

Neue Funktion: WhatsApp führt Suche gegen Falschmeldungen ein. Integrierte Websuche bei WhatsApp: Nutzer können häufig geteilte Nachrichten künftig mit einer Suchfunktion überprüfen.   (Quelle: Hersteller/WhatsApp)

Integrierte Websuche bei WhatsApp: Nutzer können häufig geteilte Nachrichten künftig mit einer Suchfunktion überprüfen. (Quelle: WhatsApp/Hersteller)

Per Messenger-App können sich Falschmeldungen und Gerüchte wie ein Lauffeuer verbreiten. WhatsApp führt jetzt einen Button ein, mit dem Nutzer weitergeleitete Nachrichten auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen können. Die Funktion ist allerdings zunächst nur in wenigen, besonders betroffenen Ländern verfügbar. 

WhatsApp-Nachrichten werden verschlüsselt übermittelt. Das heißt, im Normalfall kennen nur Sender und Empfänger den Inhalt. Unterhaltungen bleiben privat. Doch das bedeutet auch, dass sich Falschmeldungen im Verborgenen verbreiten – und oft unwidersprochen bleiben. 

WhatsApp will das jetzt mit einer integrierten Websuche lösen. Dazu müssen die Nutzer aber die empfangenen Nachrichten zunächst selbst hinterfragen und aktiv werden. 

So funktioniert die neue Websuche

Sinn und Zweck der neuen Funktion sei es, "den Menschen mehr Kontext zu Nachrichten geben, die sehr häufig über WhatsApp weitergeleitet werden", heißt es dazu in einer Pressemitteilung der Facebook-Tochter. Entsprechende Nachrichten werden bereits durch einen doppelten Pfeil gekennzeichnet. Künftig sollen Nutzer mit wenigen Klicks die Quelle überprüfen können. 

Dazu werde im Chatfenster eine kleine Lupe angezeigt. Mit einem Klick darauf wird der Inhalt über die Google-Suche überprüft. Auf Nachfrage von t-online.de teilte das Unternehmen mit, dass dazu der gesamte Text der weitergeleiteten Nachricht automatisch in das Suchfeld der Google Suchmaschine kopiert wird. WhatsApp könne die Nachricht aber nicht lesen, versichert der Messengerdienst. 

Bisher funktioniert die Websuche nur mit reinen Textnachrichten. Weitergeleitete Bilder, Videos oder Memes können so nicht auf ihren Ursprung hin überprüft werden. 

Diese Länder erhalten die WhatsApp-Websuche

Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, soll die neue Funktion noch am selben Tag in mehreren Ländern auf der ganzen Welt starten. Mit dabei sind Brasilien, Italien, Irland, Mexiko, Spanien, Großbritannien und die USA. Nutzer müssen die aktuelle WhatsApp-Version für iOS oder Android installiert haben, um die Funktion zu finden. "Ob und wann die Funktion in Deutschland verfügbar sein wird, steht aktuell noch nicht fest", heißt es von Seiten des Unternehmens. 

Verwendete Quellen:
  • WhatsApp Pressemitteilung

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > WhatsApp

shopping-portal