• Home
  • Digital
  • Smartphone
  • Apple
  • Verfahren gegen Apple: Bundeskartellamt prüft Marktbeherrschende Stellung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFifa will WM-Start vorziehenSymbolbild für einen TextBelugawal aus der Seine ist totSymbolbild für einen TextWarn-App: Farben sollen Impfstatus zeigenSymbolbild für ein VideoFlieger in Flammen: Passagiere entkommen Symbolbild für einen TextAnwärter für "Jugendwort des Jahres"Symbolbild für ein VideoKrim: Bodenaufnahmen zeigen ZerstörungSymbolbild für einen TextRoyals sagen Einladung für George abSymbolbild für ein VideoRätsel um unbegleitete WolfswelpenSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextWolf tigert durch GroßstadtSymbolbild für einen TextRBB-Affäre kostet Sender MillionenSymbolbild für einen Watson TeaserEklat bei Gabalier-Konzert in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Bundeskartellamt leitet Verfahren gegen Apple ein

Von afp
Aktualisiert am 21.06.2021Lesedauer: 2 Min.
Apple-Logo an einem Geschäft in München: Wettbewerbshüter prüfen das Unternehmen jetzt
Apple-Logo an einem Geschäft in München: Wettbewerbshüter prüfen das Unternehmen jetzt (Quelle: Matthias Schrader/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Bundeskartellamt hat nun offiziell ein Prüfverfahren gegen Apple begonnen. Die Wettbewerbshüter haben den Verdacht, dass die Unternehmensdienste eine zu dominante Rolle spielen.

Nach Facebook, Google und Amazon hat das Bundeskartellamt nun auch gegen den iPhone-Hersteller Apple ein Verfahren nach den neuen Vorschriften für Digitalkonzerne eingeleitet. Wie die Behörde am Montag in Bonn mitteilte, geht es dabei um die Prüfung einer marktübergreifenden Bedeutung. Ein Anhaltspunkt für eine solche Position könne "ein sich über verschiedene Märkte erstreckendes Ökosystem sein".

Entsprechende Machtstellungen seien von anderen Unternehmen oft nur schwer angreifbar, erklärten die Wettbewerbshüter. "Wir werden jetzt prüfen, ob Apple rund um das iPhone mit dem proprietären Betriebssystem iOS ein digitales Ökosystem über mehrere Märkte errichtet hat", erläuterte Kartellamtspräsident Andreas Mundt.

Apple stelle Tablets, Computer und sogenannte Wearables her - also beispielsweise Smartwatches - und vertreibe gleichzeitig "eine Reihe gerätebezogener Services und Dienstleistungen", führte Mundt aus. Neben verschiedenen Hardware-Produkten des Konzerns seien im Geschäftsbereich Services der App Store, die iCloud, AppleCare, Apple Music, Apple Arcade, der Streamingdienst Apple TV+ sowie weitere Dienstleistungen und Services zusammengefasst.

Auch der Betrieb des App-Stores soll genauer geprüft werden

"Wir werden uns neben der Stellung des Konzerns in diesen Bereichen unter anderem auch mit der weitreichenden Integration über mehrere Marktstufen, der technologischen und finanziellen Ressourcenstärke des Unternehmens sowie seinem Zugang zu Daten beschäftigen", erklärte Mundt. Ein Schwerpunkt der Ermittlungen werde auf dem Betrieb des App Stores liegen, da er Apple vielfach befähige, Einfluss auf die Geschäftstätigkeit Dritter zu nehmen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Jetzt zeigen sie ihr wahres Gesicht
Die ARD-Intendanten v.l.n.r.: Manfred Krupp (HR), Prof. Dr. Karola Wille (MDR), Dr. Katja Wildermuth (BR), Generalsekretärin Dr. Susanne Pfab, Programmdirektorin Christine Strobl, Martin Grasmück (SR), Dr. Yvette Gerner (Radio Bremen), Joachim Knuth (NDR). Vorne Ex-RBB-Intendantin Patricia Schlesinger, Tom Buhrow (WDR) und Dr. Kai Gniffke (SWR).


Das Verfahren basiert auf neuen Vorschriften im Wettbewerbsrecht, die seit Januar gelten. Zentraler Bestandteil ist die Modernisierung der Missbrauchsaufsicht - die Aufsichtsbehörden können nun bei Verstößen großer Digitalkonzerne früher einschreiten und wettbewerbsgefährdende Praktiken untersagen. Zuletzt waren bereits Ende Januar gegen das Online-Netzwerk Facebook sowie im Mai gegen den Versandhändler Amazon und gegen den Internetkonzern Google entsprechende Ermittlungen aufgenommen worden.

Im Fall von Apple beabsichtigt das Kartellamt ausgehend vom ersten Verfahren zudem, sich in einem möglichen weiteren Verfahren konkrete Verhaltensweisen von Apple "genauer anzusehen", wie die Behörde weiter ausführte. Es lägen diesbezüglich "verschiedene Beschwerden" gegen potenziell wettbewerbsgefährdende Praktiken vor, erklärten die Wettbewerbshüter.

Auch die Medienbranche klagt über den iPhone-Hersteller

Dazu zähle auch eine Verbändebeschwerde aus der Werbe- und Medienbranche, die sich gegen Apples Tracking-Einschränkung von Nutzern im Zusammenhang mit der Einführung des Betriebssystems iOS 14.5 richtet. Hintergrund ist hier, dass Spitzenverbände der deutschen Medien-, Internet- und Werbewirtschaft Ende April beim Bundeskartellamt eine Beschwerde gegen den iPhone-Hersteller eingereicht hatten.

Darüber hinaus wird nach Angaben der Bonner Behörde auch von App-Entwicklern der Zwang zur Nutzung des Apple-eigenen Systems für In-App-Käufe ( IAP) sowie die damit verbundene Provisionshöhe von 30 Prozent kritisiert. Dies ist beispielsweise auch der zentrale Punkt in der Auseinandersetzung zwischen Apple und dem Entwickler des populären Videospiels "Fortnite", Epic Games, die derzeit in den USA vor Gericht verhandelt wird.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AmazonAppleApple iOSBundeskartellamtFacebookGoogle Inc.iPhone

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website