Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

"Spectre" und "Meltdown": Windows 10-Update soll Lücken stopfen

...

"Spectre" und "Meltdown"  

Windows-Update schließt bekannte Sicherheitslücken

02.03.2018, 11:38 Uhr | t-online.de, hd

"Spectre" und "Meltdown": Windows 10-Update soll Lücken stopfen. Dell-Laptop mit Windows: Update soll Sicherheitslücken stopfen (Quelle: imago/Richard B. Levine)

Dell-Laptop mit Windows: Update soll Sicherheitslücken schließen (Quelle: Richard B. Levine/imago)

Microsoft hat für Nutzer von Windows 10 ein weiteres Sicherheitsupdate bereitgestellt, das gegen die Sicherheitslücken "Meltdown" und "Spectre" schützen soll. Dabei wird erstmals auch der Microcode aktualisiert, der den Prozessor steuert.

Zum ersten Mal wird dabei über das Windows-Update auch der Microcode aktualisiert, der den Prozessor steuert. Für eine optimale Absicherung gegen "Meltdown" und "Spectre" muss die Software des Prozessors aktualisiert werden.

Bislang mussten Nutzer dafür händisch ein BIOS-Update vornehmen, berichtet "chip.de". Dies stellt aber für unerfahrene Nutzer eine große technische Hürde dar, da dabei der Startprozess des Rechners so verändert werden kann, sodass der Rechner nicht mehr richtig startet.

Update per Windows-Update

Das wichtige Update hat Microsoft jetzt in ein Windows-Update gepackt, es wird damit automatisch auf den Rechnern installiert oder kann vom Nutzer online abgerufen werden. Damit sollte die Installation auch für Laien problemlos möglich sein. 

Das Prozessor-Update gibt es zunächst nur für die aktuellste Version von Windows 10, die Version 1709. Diese wird von Microsoft und Intel nur für Skylake-Prozessoren angeboten. Für andere Prozessoren stehen sie noch aus. In Kürze soll es auch für die Generation Coffee Lake, Kaby Lake, Broadwell und Haswell sogenannte Microcode-Updates geben. Diese sollen ebenfalls per Windows-Update verteilt werden.

Updates sollen Rechner kaum ausbremsen

Die Updates verlangsamen aktuelle Rechner laut Microsoft kaum, die Leistungseinbußen sollen "im einstelligen Prozentbereich" liegen. Bei älteren Prozessoren mit Windows 7 könnte sich die "Update-Bremse" dagegen deutlicher bemerkbar machen – auch im Alltagsbetrieb. 

Wann die wichtigen Updates für ältere Windows-Versionen kommen, ist demnach noch unbekannt. Das ältere Windows 7 ist nach wie vor fast genauso oft im Einsatz wie das aktuelle Windows 10.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Finden Sie jetzt Ihr perfektes Festtagskleid
Mode von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Hardware

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018