Sie sind hier: Home > Digital > Netzpolitik >

Google schickt seine Kamera-Autos wieder durch Deutschland

Aufnahmen bis November  

Google schickt seine Kamera-Autos wieder durch Deutschland

Von Lars Wienand

02.04.2019, 07:33 Uhr
January 31 2019 Mountain View California United States The logo of Google Maps is seen on a s (Quelle: imago / ZUMA Press)

Google Maps: Auch wenn man viele Orte per Google Streetview erkunden kann, bleiben diese fünf Orte versteckt. (Quelle: ProSieben)

Diese fünf Orte will Google Maps verstecken

Auch wenn man bei Google Maps per Streetview vieles findet, bleibt manches verborgen - sensible oder geheimnisvolle Orte zum Beispiel. Dahinter steckt eine klare Absicht. (Quelle: ProSieben)

Google Maps: Auch wenn man viele Orte per Google Streetview erkunden kann, bleiben diese fünf Orte versteckt. (Quelle: ProSieben)


Google schickt seine Kamera-Autos wieder auf die deutschen Straßen. Auf der Europakarte bleibt trotzdem zwischen Zugspitze und Flensburg ein großer weißer Fleck. Es gibt Alternativen.

Seit der vergangenen Woche sind in Deutschland wieder Google Autos mit den markanten Kameras auf dem Dach unterwegs. Das bestätigte Google auf Anfrage von t-online.de. Wo die Fahrzeuge wann genau sind, teilt Google nicht mit. Bis zum November sind sie überall in Deutschland unterwegs.

Neue Ansichten für den Dienst Street View wird es allerdings nicht geben. Bei dem Google-Dienst Street View sind die Bilder von den im Netz abrufbaren Kamerafahrten aus Deutschland stark veraltet. 

Google-Team von 2008 zu sehen

Wer dort online die ABC-Straße in Hamburg ansteuert, den Sitz von Google in Deutschland, sieht die (unkenntlich gemachten) Google-Mitarbeiter in die Kamera winken, die im August 2008 bei der Firma gearbeitet haben – da wurden die Bilder gemacht. 

Willkommen in 2008: Googles Mitarbeiter winkten damals dem vorbeifahrenden Kamerafahrzeug für die Street View-Bilder zu. Seither sind die Bilder im Netz und Google hat sich vom Aktualisieren in Deutschland verabschiedet. (Quelle: Screenshot/Google Street View)Willkommen in 2008: Googles Mitarbeiter winkten damals dem vorbeifahrenden Kamerafahrzeug für die Street View-Bilder zu. Seither sind die Bilder im Netz und Google hat sich vom Aktualisieren in Deutschland verabschiedet. (Quelle: Screenshot/Google Street View)

Bei Neubauten, Abrissen und neuen Straßenführungen ist das ein noch größeres Problem: Street View ist eine Reise in die Vergangenheit. Um sich ein Urlaubsziel oder eine Wohnlage vorab anzuschauen, taugt der Dienst in Deutschland immer weniger.

Zudem wurde nur in den 20 größten Städten fotografiert. Das führt dazu, dass Deutschland auf einer Karte mit der Abdeckung des Dienstes in Europa fast ein weißer Fleck ist. In einem Statement auf Anfrage von t-online.de heißt es, Google würde das gerne aktualisieren, das werde aber durch deutsche Datenschutzbestimmungen verhindert.  

Weißer Fleck Deutschland: die "Street View"-Abdeckung in Europa. Österreich ist im vergangenen Jahr dazu gekommen und wird ausgebaut.  (Quelle: Screenshot)Weißer Fleck Deutschland: die "Street View"-Abdeckung in Europa. Österreich ist im vergangenen Jahr dazu gekommen und wird ausgebaut. (Quelle: Screenshot)

Das ist aber nicht die ganze Wahrheit: Google dürfte aktualisieren, scheut aber wohl den hohen Aufwand. "Google zieht sich auf eine Rechtslage zurück, die so nicht besteht", sagt der Rechtsanwalt Kay Wagner von der Berliner Medienrechtskanzlei Ihde & Partner.

Google machte 240.000 Gebäude unkenntlich

Wegen der Panoramafreiheit darf Google Gebäude von der Straße aus fotografieren, "es gibt auch keine gesetzliche Verpflichtung, Gebäude auf Aufforderung zu verpixeln". Das bot Google in der Debatte um ein mögliches Gesetz und auf Druck von Datenschützern an – und musste in den 20 Städten mehr als 240.000 Gebäude verpixeln, etwa 3 Prozent aller fotografierten Häuser. 

In der Öffentlichkeit hatte es große Aufregung und Befürchtungen gegeben, durch frei verfügbare Bilder aus verschiedenen Perspektiven würden etwa Einbrüche erleichtert. "Kein Geheimdienst würde so ungeniert auf Bilderjagd gehen", erklärte die damalige Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU).

Gericht erklärte Fotografieren für rechtens

Der Dienst ist aber zulässig, entschied das Kammergericht Berlin in einer im März 2011 öffentlich gewordenen Grundsatzentscheidung: Häuser dürfen dann fotografiert werden, wenn nicht über Sichtschutz hinaus fotografiert wird. 

Trotzdem verkündete ein Google-Sprecher zwei Wochen später im Blog searchengineland.com, man werde in Deutschland keine neuen Bilder für Street View mehr machen. "Unsere Geschäftspriorität besteht darin, mit unseren Google-Fahrzeugen Daten wie Straßennamen und Straßenschilder zu sammeln." Die Deutschland-Zentrale dementierte umgehend. Das sei kein endgültiger Beschluss.

Aber seither gibt es keine neuen Bilder. Und die Begründung für die jetzt begonnenen Kamerafahrten ist identisch: "Bei den kommenden Fahrten nutzen wir das Bildmaterial nur, um Google Maps zu verbessern und haben keine Pläne, dieses zu veröffentlichen." Es bleiben die Fotos, die Nutzer selbst hochladen können. 

Angebot bei anderen Anbietern wächst

Microsoft wollte in Deutschland ein Angebot wie Street View für seinen Dienst Bing Maps starten, davon ist heute aber nichts mehr übrig. Neuere Bilder ganzer Straßenzüge gibt es aber durch andere Anbieter. Das schwedische Unternehmen Mapilary will mit Crowdsourcing, also mit der Hilfe zahlloser Freiwilliger, die ganze Welt in Bildern erfassen. In vielen Orten in Deutschland kann man Straßen wie an einer Schnur kurz hintereinander liegenden Punkten folgen, an denen Nutzer Fotos gemacht haben.

Deutschland Vorreiter: Bei Mapillary haben Nutzer zwischen Flensburg und Zugspitze so viele Fotos von Straßenzügen hochgeladen wie in keinem anderen Land.  (Quelle: Screenshot Mapillary.com)Deutschland Vorreiter: Bei Mapillary haben Nutzer zwischen Flensburg und Zugspitze so viele Fotos von Straßenzügen hochgeladen wie in keinem anderen Land. (Quelle: Screenshot Mapillary.com)

Ein Teil der Fotos und andere Bilder finden sich auch auf OpenStreetCam, einem nach ähnlichem Prinzip aufgebauten Projekt des US-Unternehmens Telenav. Dort gibt es von den meisten Hauptverkehrsstraßen Ansichten und zum Teil auch von kleinen Orten Bilder aus Seitenstraßen. Andere Orte fehlen ganz – und selbst etwa aus München gibt es nur von wenigen Straßen Eindrücke.

Fotografierter Ort: Das ist Tettnang bei Friedrichshafen, und die Linien zeigen, wo für das Projekt OpenStreetCam Fotos gemacht wurden. Auch in Großstädten gibt es hier oft nur sehr wenige Bilder.  (Quelle: Screenshot/OpenStreetCam.org)Fotografierter Ort: Das ist Tettnang bei Friedrichshafen, und die Linien zeigen, wo für das Projekt OpenStreetCam Fotos gemacht wurden. Auch in Großstädten gibt es hier oft nur sehr wenige Bilder. (Quelle: Screenshot/OpenStreetCam.org)

Diese Dienste haben bisher in der Öffentlichkeit wenig Aufmerksamkeit bekommen – und damit auch wenig Aufregung ausgelöst. 
 


Und ein bisschen Hoffnung für Googles Street View macht das Beispiel Österreich: 2014 hatte ein Sprecher erklärt, dass man wegen Auflagen aus dem Jahr 2011 den Dienst nicht starten werde. Im Juli 2017 kam die Ankündigung, dass man es doch tun werde, im Juli 2018 ging es los. Gebäude können auf Antrag verpixelt werden. 

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal