Sie sind hier: Home > Digital > Netzpolitik >

Inkognito-Modus: Millionen Nutzer klagen gegen Google

Inkognito-Modus umgangen?  

Millionen Nutzer klagen gegen Google

03.06.2020, 12:15 Uhr | jlk, t-online.de

Inkognito-Modus: Millionen Nutzer klagen gegen Google. Eingang zu Google: Den Suchmaschinenanbieter erwartet eine Riesensammelklage. (Quelle: imago images/Achim Duwentäster)

Eingang zu Google: Den Suchmaschinenanbieter erwartet eine Riesensammelklage. (Quelle: Achim Duwentäster/imago images)

Google sammelt Daten der Nutzer. Dazu bewegt sich der Tech-Riese aus den USA auch in rechtlichen Grauzonen – und das führt immer wieder zu Gerichtsprozessen. Jetzt klagen Millionen Nutzer.

Google muss sich vor Gericht dafür verantworten, trotz des privaten Surfmodus, dem sogenannten Inkognito-Modus, Daten der Nutzer erhoben zu haben. Laut BBC und der Nachrichtenagentur Reuters reichen Millionen US-amerikanischer Google-Nutzer nun eine Sammelklage auf Schadenersatz ein. Die Gesamtforderung belaufe sich nach Informationen der BBC auf fünf Milliarden Dollar.  

Im Inkognito-Modus können Nutzer im Internet surfen, ohne dass ihr Verlauf im Browser gespeichert wird. Viele Nutzer erwarten aber auch, dass Websites die Aktivitäten der User nicht verfolgen können. Aber mithilfe von Analysetools wie Google Analytics ist das sehr wohl möglich. Mehr zum Inkognito-Modus lesen Sie hier.

Google-Sprecher Jose Castaneda sagte laut der Schweizer Tageszeitung "Der Bund" mit Berufung auf Reuters: "Wir geben jedes Mal klar an, wenn man eine neue Inkognito-Registerkarte öffnet, dass Websites möglicherweise über die Browser-Aktivitäten Informationen sammeln."  

Deaktivieren über Add-on möglich

Eine US-amerikanische Anwaltskanzlei, die einige Kläger in der Sache vertritt, schrieb laut BBC dazu: "Die Menschen überall werden sensibler und besorgter, dass ihre persönliche Kommunikation abgehört und gesammelt wird oder von Technologiekonzernen, von deren Technik sie mittlerweile abhängig sind, ausgenutzt wird."  

Um das zu vermeiden, könnten Nutzerinnen und Nutzer das Deaktivierungs-Add-on für Google Analytics als Browser-Erweiterung installieren, heißt es in dem Schreiben weiter.  

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal