• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Internet
  • Facebook deckt russisches Propaganda-Netzwerk auf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextVerletzte bei Geldtransporter-ÜberfallSymbolbild fĂŒr einen TextGĂŒnther bleibt MinisterprĂ€sidentSymbolbild fĂŒr ein VideoScholz erntet Shitstorm nach PKSymbolbild fĂŒr einen TextKomiker sollen Giffey reingelegt habenSymbolbild fĂŒr ein VideoAbgetrennter Kopf in Bonn: neue DetailsSymbolbild fĂŒr ein VideoBis zu 50 Liter Regen pro QuadratmeterSymbolbild fĂŒr einen TextBusunfall: Fahrer stirbtSymbolbild fĂŒr einen TextSensationstransfer vor AbschlussSymbolbild fĂŒr einen TextDas ist Deutschlands bester ClubSymbolbild fĂŒr einen TextUngewohnt privat: neues Foto von MeghanSymbolbild fĂŒr einen Text75-JĂ€hriger soll Ehefrau getötet habenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBoris Becker verklagt Oliver PocherSymbolbild fĂŒr einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Facebook meldet mehr Hackerangriffe auf ukrainische MilitÀrs

Von t-online, arg

Aktualisiert am 08.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Internet Hacking Photo Illustrations Facebook logo displayed on a phone screen is seen with binary code displayed on a laptop screen in this illustration photo taken in Krakow, Poland on August 17, 2021. Krakow Poland porzycki-internet210817_npEZs PUBLICATIONxNOTxINxFRA Copyright: xJakubxPorzyckix
Facebook-Logo: Das Unternehmen hat ein schÀdliches russisches Netzwerk entdeckt und gelöscht. (Quelle: Jakub Porzycki via www.imago-images.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Laut Facebook nehmen russische Hacker vermehrt die Konten ukrainischer MilitĂ€rs ins Visier, um darĂŒber Falschnachrichten zu verbreiten. Auch ein schĂ€dliches Propagandanetzwerk sei aufgedeckt worden.

Das Facebook-Unternehmen Meta hat eine deutliche Zunahme an kompromittierenden Angriffen auf ukrainische MilitÀr- und Staatsangehörige registriert. Das hat der Konzern, zu dem auch die Dienste Instagram und WhatsApp gehören, in seiner Gefahrenanalyse zum ersten Quartal 2022 mitgeteilt.

Der Konzern spricht bei den VorfÀllen von einer umfassenden "Hacking-Kampagne", bei der persönliche Daten der Kontoinhaber durch Phishing-Mails erbeutet werden sollten. Im Anschluss daran versuchten die Hacker, sich Zugriff auf die Nutzer-Accounts in den sozialen Medien zu verschaffen, um Propaganda und Fake News zu verbreiten.

Hackerkollektiv "Ghostwriter"

Zugerechnet werden die Angriffe dem Hackerkollektiv "Ghostwriter", das sich laut Meta vor allem "in die Facebook-Accounts Dutzender ukrainischer MilitĂ€rangehöriger hackt", um dann anschließend Unwahrheiten zu verbreiten oder gefĂ€lschte Videos zu veröffentlichen, die beispielsweise "die [ukrainische] Armee dazu auffordern, sich zu ergeben".

Wie das amerikanische Nachrichtenportal Ars Technica schreibt, geht Facebook bereits seit Ende Februar gegen die Hacker von "Ghostwriter" vor. Damals haben diese noch versucht, Propagandavideos zu verbreiten, in denen die ukrainische Armee als schwach und minderwertig dargestellt und aus diesen GrĂŒnden dazu aufgefordert wird, sich ohne Widerstand dem russischen Invasor zu ergeben.

In einem der gefĂ€lschten Videos sind angeblich ukrainische Soldaten zu sehen gewesen, die mit erhobener weißer Fahne aus einem WaldstĂŒck in der Ukraine gekommen seien, um sich den russischen Truppen zu ergeben. Entsprechende Videos und BeitrĂ€ge seien von Facebook in den letzten Wochen jedoch bereits vor einer umfassenden Verbreitung gesperrt worden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
BBC-Moderatorin Deborah James ist tot
Deborah James: Die krebskranke Moderatorin verabschiedete sich in einem emotionalen Post von ihren Fans.


SchÀdliches Facebook-Netzwerk aufgedeckt

Ebenfalls spricht Meta im Report davon, ein schĂ€dliches Netzwerk russischer Akteure aufgedeckt zu haben. Dieses habe versucht, ukrainische Nutzer auf Facebook zu diskreditieren, indem koordiniert BeitrĂ€ge der Betroffenen an Facebook gemeldet wurden, weil diese angeblich schĂ€dliche Inhalte enthalten oder gegen die Richtlinien verstoßen haben sollen.

Das Netzwerk umfasste rund 200 Accounts, die Facebook auf Standorte in Russland zurĂŒckverfolgen konnte. Dabei habe es sich neben offenkundigen Fake-Konten auch um authentische Profile gehandelt, die "Hunderte, in manchen FĂ€llen sogar Tausende falscher Beschwerden [
] ĂŒber das Meldeformular ĂŒbermittelt haben", um Facebook zur Sperrung ukrainischer Nutzer zu bewegen.

Im Anschluss an den Report machte Meta abermals deutlich, dass "entsprechende Schritte unternommen wurden, um Konten vulnerabler Nutzergruppen aus der Ukraine, Russland, aber auch anderen LĂ€ndern besser vor Fremdzugriff zu schĂŒtzen" und das Verbreiten von russischer Propaganda und falschen Informationen zum Ukraine-Krieg zu verhindern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FacebookHackerHackerangriffInstagramMilitÀrUkraine

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website