• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Internet
  • Elon Musk vor Twitter-Übernahme? Plattform ist kein Spielzeug für Milliardäre!


Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Er sollte Twitter nicht bekommen

  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken

Aktualisiert am 15.04.2022Lesedauer: 3 Min.
Tesla-Gründer Elon Musk: Der Milliardär plant Twitter zu kaufen und von der Börse zu nehmen.
Tesla-Gründer Elon Musk: Der Milliardär plant Twitter zu kaufen und von der Börse zu nehmen. (Quelle: Political-Moments/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFrau in Ausländeramt niedergestochenSymbolbild für einen TextRWE will auf Gasumlage verzichtenSymbolbild für einen TextDas ist die "Mogelpackung des Monats"Symbolbild für ein VideoAufnahmen zeigen "Feuertornados"Symbolbild für einen TextYouTube löscht Kanäle des "Drachenlords"Symbolbild für ein VideoFrau landet mit Auto in PoolSymbolbild für einen TextNeue Funktion in Google Maps verfügbarSymbolbild für einen TextDas ist Bayerns neues CL-TrikotSymbolbild für einen TextMareile Höppner verlässt die ARDSymbolbild für einen TextPostbote versteckt Tausende Briefe daheimSymbolbild für einen TextUnfall: 18-jährige Motorradfahrerin totSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet deutliche KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Multimilliardär und Tech-Zampano Elon Musk will Twitter kaufen. Warum? Vermutlich einfach, weil er es kann – und weil es in seine kommunikative Agenda passt. Gut wäre das höchstens für ihn selbst.

Elon Musk ist unterhaltsam, das muss man ihm lassen. Selbst als mittlerweile reichster Mensch der Erde – die Zeitschrift Forbes schätzte sein Vermögen jüngst auf 219 Milliarden US-Dollar – verzichtet er auf die typische Gravitas im Auftreten, die den wirklich Mächtigen meist zu eigen ist.

Statt dezent und langweilig im Hintergrund zu wirken und geräuschlos die großen Hebel der Macht zu bewegen, setzt Musk lieber auf exzentrische Shows, gezielte Sticheleien gegen Gegner – und jede Menge platte Scherze.

Dass die Tesla-Modelle ursprünglich "S", "E" und "X" heißen sollten, ist kein Zufall. Nach einer juristischen Drohung von Ford gegen die Modellbezeichnung "E" entschied Musk sich stattdessen für "3". Der Kalauer überlebte fast unbeschadet:

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Als Musk 2018 twitterte, dass er erwäge, alle Tesla-Aktien aufzukaufen und das Unternehmen von der Börse zu nehmen (ein Tweet, der ihm großen Ärger mit der Börsenaufsicht einbrachte), steckte in der vorgeschlagenen Summe von 420 US-Dollar pro Aktie auch eine Anspielung auf seinen Cannabis-Konsum – denn im US-amerikanischen Raum ist die Zahl 420 ein gängiger Code dafür. Den gleichen Pennäler-Witz erlaubte sich Musk übrigens jetzt wieder: Der vorgelegte Preis pro Twitteraktie liegt bei 54,20 Dollar.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Beatrice Egli begeistert mit Bikinibildern
Beatrice Egli: Die Sängerin zeigt sich im Bikini.


Pennäler-Scherze statt Superreichen-Gebaren

Es sind solche Scherze, die Elon Musk bei seinen Fans so beliebt machen: Er mag der reichste Mensch der Welt sein, aber wer solch platte Witze reißt, der ist doch irgendwie einer von uns.

Was spräche also dagegen, ihm tatsächlich die Hoheit über Twitter, eines der wichtigsten sozialen Netzwerke, in die Hände zu legen? Vermutlich bereits sein eigenes Gebaren auf der Plattform.

Denn bei alledem darf man auch nicht die weniger rühmlichen Tweets vergessen, die Musk in den vergangenen Jahren abgesetzt hat. Dem 80-jährigen US-Senator Bernie Sanders schrieb er "Ich vergesse immer, dass du noch lebst", den kanadischen Premier verglich er mit Hitler, die Liste ließe sich seitenweise fortsetzen. Musk, so scheint es, liebt die Provokation – und die gelingt auf Twitter eben am besten.

Und jetzt will er sein Lieblingsspielzeug Twitter ganz für sich: Ein bloßer Platz im Verwaltungsrat war ihm nicht genug, er will die volle Kontrolle. Sollte der Deal tatsächlich klappen, gäbe es niemanden, der ihm bei Twitter mehr reinreden oder im Zweifel das Wort verbieten könnte.

In der Vergangenheit hatte sich der Milliardär immer wieder für rigorose Meinungsfreiheit auf der Plattform ausgesprochen. In den Unterlagen zum geplanten Kauf schreibt er, dass Twitter eine Plattform für freie Rede sein könne, dafür aber von der Börse genommen – und in seine Hände gelegt – werden müsse.

Mehr Meinungsfreiheit? Aber die gibt es bei Twitter doch

Aber wovon spricht er da? Für mehr Meinungsfreiheit und gegen Zensur? Wüsste man nicht, worum es geht, man könnte meinen, Musk will hier ein russisches Staatsmedium zurück auf den rechten Weg führen. Bezogen auf Twitter klingt das alles dann doch mehr nach Donald Trump und dessen Weg nach rechts außen.

Kein Wunder, dass die Übernahmeankündigung in der Trump-Blase bereits begeistert gefeiert und die Forderung immer lauter wird, dessen dauerhaft gesperrten Account wieder zu reaktivieren.

All das sollten sich die Aktionäre von Twitter vor Augen führen – denn jetzt sind nur noch sie es, die eine Übernahme durch Elon Musk verhindern können. Und wer Twitter führt, ist nicht egal.

Twitter ist wichtig – es ist nicht egal, wer es führt

Twitter ist längst kein belangloser Ort für knappes Geplänkel mehr: Hier wachsen in kürzester Zeit kleine Rufe für den guten Zweck zur dröhnenden Stimme des Volkes, hier brauen sich Shitstorms zusammen, die Regierungen stürzen und Existenzen vernichten können – ganz gleich ob zu Recht oder zu Unrecht.

Natürlich braucht es hier Meinungsfreiheit statt Zensur, aber eben auch Grenzen, dort wo eine Meinung etwa mutwillig verleumdet und Gesetze verletzt werden. Deshalb ist eine besonnene Führung mindestens genauso wichtig, um die Wirkmacht der Plattform zu erhalten und vor Missbrauch zu schützen. Wohin es führt, wenn diese immense Macht rücksichtslos und ausschließlich in den Dienst der eigenen (Unternehmens-)Interessen gestellt wird, kann man an den zahllosen Flächenbränden ablesen, die Facebook in den vergangenen Jahren entfacht hat.

Elon Musk mag ein genialer Geschäftsmann und Visionär sein, aber er ist auch Egozentriker, ein Clown, ein Provokateur. Der besonnene, verbindende und weise agierende Unternehmenslenker, den wir heute in den sozialen Medien dringender denn je brauchen, ist er ganz sicher nicht.

Es wäre ein Fehler, diese Aufgabe dem reichsten Twitter-Troll der Welt zu geben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
CannabisElon MuskForbesFord MotorTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website