Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Studie zeigt, wie schädlich Instagram ist

Interner Facebook-Bericht  

Studie zeigt, wie schädlich Instagram ist

15.09.2021, 14:14 Uhr | t-online, avr

. Das Logo von Instagram auf einem Smartphone: Der Foto-Dienst schadet jungen Mädchen.  (Quelle: Herwin Bahar via www.imago-images.de)

Das Logo von Instagram auf einem Smartphone: Der Foto-Dienst schadet jungen Mädchen. (Quelle: Herwin Bahar via www.imago-images.de)

Wie sehr schadet Instagram jungen Menschen? Ein Facebook-interner Bericht gibt eine erschreckende Antwort. Instagram reagiert, sieht das Thema aber etwas anders.

Instagram ist für junge Menschen, besonders für junge Mädchen, sehr schädlich. Das zeigt eine interne Untersuchung bei Facebook, die das Unternehmen angeordnet hat. Das berichtet "The Wall Street Journal", dem die Untersuchung vorliegt.

Facebook hat die Untersuchung in den vergangenen drei Jahren durchführen lassen. Ziel war es herauszufinden, welchen Einfluss Instagram auf junge Menschen hat. Dabei wurde immer wieder klar, dass sich Instagram vor allem auf junge Mädchen schädlich auswirke. 

Instagram führt zu Suizidgedanken

Laut der Untersuchung sagten etwa 32 Prozent der befragten jungen Mädchen, dass sich ihre Körperwahrnehmung wegen Instagram negativ beeinflusst habe. "Vergleiche auf Instagram können die Art und Weise verändern, wie junge Frauen sich selbst sehen und beschreiben", steht laut "The Wall Street Journal" in einer Präsentations-Folie von 2020 zur Untersuchung. 

Auf einer weiteren Folie aus dem Jahr 2019 steht zudem, dass Teenager Instagram für die Zunahme von Angststörungen verantwortlich machen. Ein Teil der Jugendlichen glaube damnach sogar, dass Instagram für ihre Suizidgedanken verantwortlich sei.

Die Forscher stellten zudem fest, dass manche Probleme explizit in Zusammenhang mit Instagram stehen, nicht mit anderen sozialen Medien. "Soziale Vergleiche sind auf Instagram schlimmer", heißt es in einer Untersuchung. So würden sich Nutzer auf TikTok eher auf die Auftritte konzentrieren und bei Snapchat liege der Fokus auf dem Gesicht und den vielen (lustigen) Filtern. Bei Instagram komme es aber vor allem auf Körper und Lebensstil an. 

Hinweis: Hier finden Sie sofort und anonym Hilfe, falls Sie viel über den eigenen Tod nachdenken oder sich um einen Mitmenschen sorgen.

Instagramm reagiert auf Veröffentlichtung

Instagram hat auf seiner Website auf den Bericht vom "Wall Street Journal reagiert." Karina Newton, Head of Public Policy bei Instagram, schreibt unter anderem, dass die Zeitung die Erkenntnisse in einem negativen Licht darstelle und dass Instagram zur Untersuchung stehe.

"Die Frage, die sich viele stellen, ist: Ist Social Media gut oder schlecht für Menschen", schreibt Newton. "Die Antwort lautet: Es ist beides." Newton betont, dass Instagram auch gute Seiten hätte, wie "marginalisierten Gruppen eine Stimme geben". Dem Unternehmen seien die schlechten Seiten aber bewusst. 

Experten warnten vor Instagram für Kinder

Experten warnten immer wieder vor den negativen Effekten von sozialen Medien wie Instagram. Als Facebook beispielsweise im April verkündete, eine Instagram-Version für Kinder unter 13 Jahren zu planen, gab es viel Kritik.

Viele Experten warnten damals vor dem Projekt und forderten Facebook auf, die Pläne aufzugeben. Eine solche Plattform würde die Angst von Kindern ausnutzen, etwas zu verpassen und sich an dem unstillbaren Wunsch nach Anerkennung durch Gleichaltrige bedienen, hieß es in einem offenen Brief an Zuckerberg, den die Organisation Commerce-Free Childhood mit Sitz in Boston als Reaktion veröffentlichte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: