Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Internet: Taucher wollten Unterseekabel sabotieren

Taucher wollten Internetkabel kappen

28.03.2013, 16:18 Uhr | t-online.de

Internet: Taucher wollten Unterseekabel sabotieren. Unterseekabel sind wichtige Internet-Verbindungen zwischen Kontinenten. (Quelle: imago images/Jens Koehler)

Unterseekabel sind wichtige Internet-Verbindungen zwischen Kontinenten. (Quelle: Jens Koehler/imago images)

Die ägyptische Küstenwache hat am Mittwoch drei Taucher bei dem Versuch erwischt, ein wichtiges Unterseekabel zu kappen. Das Kabel ist eine wichtige Internetverbindung zwischen Europa, Südostasien, Indien und dem mittleren Osten.

Ein Patrouillen-Boot der ägyptischen Küstenwache hat am Mittwoch einen Fischkutter in der Nähe der ägyptischen Hafenstadt Alexandria aufgebracht und drei Taucher verhaftet. Ein Armeesprecher erklärte laut der Nachrichtenagentur Reuters, dass die drei Männer versucht hätten, das Unterseekabel SEA-ME-WE 4 zu durchtrennen.

Unterseekabel gehört zum Rückgrat des Internet

Der Sabotage-Akt konnte zwar verhindert werden, doch trotzdem sei das 18.800 Kilometer lange Kabel bei dem Versuch derart beschädigt worden, dass es in Pakistan und Ägypten zu massiven Geschwindigkeitseinbrüchen bei der Datenübertragung via Internet kam.

Das Glasfaserkabel gehört zum Rückgrat des Internet und erstreckt sich am Meeresboden von Singapur über Indien, Ägypten bis nach Frankreich und letztlich unterirdisch sogar bis nach Deutschland.

Über das 500-Millionen-Dollar teure Kabel werden Daten mit einer Geschwindigkeit von knapp 164 Gigabyte pro Sekunde übertragen – das Unterseekabel ist derzeit die primäre Internet-Verbindung zwischen Südostasien, Indien und Europa.

Verdächtige Taucher. (Quelle: Egyptian Navy)Diese drei Männer sind verdächtig, einen Internet-Backbone durchtrennen zu wollen. (Quelle: Egyptian Navy) Über die Tatmotive sei bisher nichts bekannt. Ebenfalls bisher ungeklärt sei, ob diese Tat mit den vom Kabelbetreiber Seacom berichteten Störungen in Zusammenhang steht. Auf der Facebook-Seite der ägyptischen Marine wurde ein Bild der drei Verdächtigen veröffentlicht, die zusammen mit ihrem Fischerboot von der Marine aufgebracht und der Küstenwache übergeben wurden.

Derzeit immer wieder Ausfälle am Backbone

Seit dem 22. März sind die Internetverbindungen in Ägypten und großen Teilen Afrikas deutlich langsamer. Seacom berichtete, dass es zu Störungen und Unterbrechungen der Datenübertragung über Unterseekabel und in anderen Netzwerksystemen kam. Die genaue Ursache sei bislang unbekannt.

Am 27. März erklärte die Firma, die für andere Unternehmen den internationalen Datenverkehr abwickelt, dass die Verbindungen wieder funktionieren würden. Wenige Stunden später meldete Seacom, das eine weitere Verbindung unterbrochen worden sei.

Unfall oder Sabotage?

Die Unterseekabel im Mittelmeer sind in den vergangenen Jahren immer wieder unterbrochen worden. Bisher ging man meist davon aus, dass die Kabel vor allem von Schiffsschrauben oder Anker beschädigt worden sein könnten. Erstmals hat die Küstenwache jetzt mit den drei Tauchern Saboteure erwischt, die das Kabel mutwillig kappen wollten.

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal