Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Meinung: Öffentliches Interesse schlägt Recht auf Vergessen

MEINUNGBeschwerde der Sedlmayr-Mörder  

Öffentliches Interesse schlägt Recht auf Vergessen

Von Helge Denker

28.06.2018, 12:43 Uhr
Meinung: Öffentliches Interesse schlägt Recht auf Vergessen. Walter Sedlmayr vor seinem damaligen Wirtshaus in München (Quelle: dpa/Frank Mächler)

Walter Sedlmayr vor seinem damaligen Wirtshaus in München (Quelle: Frank Mächler/dpa)

Es war einer der spektakulärsten Mordfälle der Neunziger Jahre: Der Mord an dem beliebten Volksschauspieler Walter Sedlmayr vor 28 Jahren. Haben seine Mörder ein Recht auf Vergessen? Müssen ihre Namen aus den Online-Archiven gelöscht werden? Natürlich nicht!

Walter Sedlmayr, das war so sehr München wie Monaco Franze, Augustiner Helles und das Oktoberfest. Am 15. Juli 1990 lag dieses München tot in seiner Schwabinger Wohnung. Brutal ermordet.

In dem spektakulären Mordprozess kam unter anderem heraus, dass der Schauspieler seine Homosexualität jahrzehntelang vor der Öffentlichkeit (und seinen Eltern) verborgen hatte.

Sein ehemaliger Ziehsohn und dessen Halbbruder wurden 1993 in einem aufwändigen Indizienprozess zu lebenslanger Haft verurteilt. Gestanden haben sie die Tat nie. 2007 und 2008 wurden sie nach 14 und 15 Jahren Haft vorzeitig entlassen.

Haben auch Mörder ein Recht auf Vergessen? 

Haben zwei verurteile Mörder ein Recht darauf, dass ihre Namen aus alten Pressetexten gelöscht werden? Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg sagte heute Nein.

Die beiden Beschwerdeführer führten an, dass durch online abrufbare Artikel, in denen ihre Namen stehen, ihr Menschenrecht auf Achtung des Privatlebens verletzt werde.

Das Ansinnen ist  Unsinn

Man muss kein Jurist sein, um dies als Unsinn zu erkennen. Denn die Berichte sagen die Wahrheit, ethische Standards wurden eingehalten, die beiden sind wegen Mordes verurteilt und die Urteile sind rechtskräftig. Das ist das eine.

Das andere ist die Tatsache, dass es ein großes öffentliches Interesse an der Sache gibt und gab. Zu erfahren, wer Walter Sedlmayr ermordet hat. Und dieses Interesse endet nicht mit einer vorzeitigen Entlassung aus der Haft. Und das Recht auf Vergessen werden zieht in diesem Fall überhaupt nicht. Denn hier ist das Presserecht gefragt.

Namen vorsichtshalber gelöscht

Die beklagten Medien, der "Spiegel", das "Deutschlandradio" und der "Mannheimer Morgen", um die es in diesem Prozess mit Signalwirkung ging, hatten die betreffenden Artikel fast alle hinter eine "Bezahlschranke" gesteckt. Um sie lesen zu können, mussten Leser einen Einmalbetrag zahlen. Ein anderer war nur für Abonnenten des Mediums erreichbar. Öffentlich zugängliche Portale wie Wikipedia hatten die Namen der Täter aus ihren Artikeln gelöscht – vorsichtshalber. Inzwischen sind sie wieder darin zu finden.

Pressefreiheit und Meinungsfreiheit sind ein hohes Gut. Das Recht auf Privatsphäre auch. Doch das öffentliche Interesse spielt hier die größere Rolle. Das "Recht auf Vergessen" hebelt es nicht aus. Recht so!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal